Schlagwort: Nürnberg

Slow Down Guide Nürnberg – der etwas andere Guide für die Frankenmetropole

Slow Down, genieße den Augenblick und lebe etwas bewusster. Aktuell sind diese Themen in aller Munde und wirklich sehr populär. Kein Wunder! Denn die Geschwindigkeit, mit der wir unser Leben mittlerweile leben, ist mindestens beachtlich. Aber eigentlich ist sie besorgniserregend.

Alles ist nur noch schnell: Das Essen, das Einchecken im Hotel, der Konsum…

Dieses Jahr habe ich mein Leben vollkommen umgekrempelt. Für einige nicht sichtbar, für viele umso mehr. Ich habe nicht wirklich etwas verändert – ich habe nach wie vor denselben Job (so fast), dieselbe Wohnung, denselben Mann an meiner Seite und meine Freunde sind größtenteils ebenfalls dieselben geblieben. Aber ich habe das Gefühl endlich zu leben! Seit Anfang des Jahres beschäftige ich mich viel mehr mit meinem Mindset und zwar zu so ziemlich allen Dingen und Menschen, die mich umgeben. Ich habe meine Weltanschauung verändert und lebe seitdem viel bewusster.

 

Umso glücklicher war ich, als ich von dem Projekt Slow Down erfuhr. Marco von MUCBook hat den Slow Down Guide schon sehr erfolgreich in München aufgelegt und zeigte mir den Flyer bei einer Veranstaltung, bei der er und ich Teil der Podiumsdiskussion waren. Ich war sofort Feuer und Flamme und habe ihn gefragt, ob es das in anderen Städten auch geplant ist. Kurze Zeit später haben wir uns darauf geeinigt, dass wir den Slow Down Guide auch in Nürnberg umsetzen.

Aber was ist der Slow Down Guide?

Es ist eine Informationsquelle. In erster Linie ist es ein Guide, ein Flyer mit schön gestalteten Stadtplänen. In zweiter Linie ist es eine Quelle für Inspiration – sowohl in der Printversion als auch digital verfügbar. Touristen bekommen Informationen welche Restaurants, Shops oder Museen es wert sind besucht zu werden. Einheimische entdecken darin den ein oder anderen Geheimtipp.

Nach jahrelanger Tätigkeit als Mystery Tester, super Kontakten zur Gastro- und Event-Szene in Nürnberg, freue ich mich auf ein Projekt, das einfach zu 100% zu mir passt. Wie Du weißt wähle ich meine Kooperationspartner für den Blog bewusst aus. Das Gleiche mache ich auch mit Auftraggebern. Es bringt nichts die Ungewissheit der Selbstständigkeit auf sich zu laden und anschließend genau so weiterzumachen wie bisher. Umso mehr freue ich mich, dass mein Plan aufgeht und ich mich mit schönen Dingen beschäftigen kann.

Und der Slow Down Guide wird wirklich schön werden!

Wir haben bereits einen Instagram Kanal gestartet, der Dich bis zum Veröffentlichungstermin des eigentlichen Guides begleiten wird. Dort findest Du alle Restaurants, Shops, Museen und Hotels, die im Slow Down Guide vertreten sein werden. Der Guide ist übrigens kostenlos und wird an vielen Distributionsstellen ausgelegt werden. Wir hoffen bis zum Beginn der Weihnachtssaison soweit zu sein und diesen veröffentlichen zu können.

 

 

Der Instagram Account zum Slow Down Guide Nürnberg: instagram.com/slowdown_nuernberg

Du darfst Dich auf einen Guide freuen, der einen Mehrwert liefert, zahlreiche Informationen enthält und kein Werbeflyer, wie man ihn sonst kennt, ist. Wir wollen keine Anzeigenplätze verkaufen, sondern den teilnehmenden Unternehmen – seien es Restaurants oder Shops – die Möglichkeit bieten, ihre Gäste für sich zu begeistern! Im Jahr 2018 funktioniert das mit Content in Form von Informationen, Bildern und Texten viel besser als mit einer Anzeige, die in jedem Stadtmagazin erscheint, ohne jemals an das Magazin angepasst worden zu sein.

Wir wollen uns mit dem Guide bewusst abheben und ein handliches Format bieten. Meinen Slow Down Guide Munich hatte ich schon zig Mal in der Hand – und jedes Mal entdecke ich etwas Neues. Der Guide ist übersichtlich gestaltet, enthält Stadtpläne, die von einer Illustratorin mit viel Liebe erstellt wurden und bietet alle Informationen, die ein Tourist oder ein bewusst lebender Einheimischer benötigt.

Aber versteh mich nicht falsch: Es ist kein Guide für Bio-zertifizierte Läden, alternative Einrichtungen oder vegane Restaurants. Ja, das alles findet sich im Guide, aber noch viel mehr!

Es geht um soziale Richtlinien im Unternehmen. Darunter verstehen wir einen fairen und fortschrittlichen Umgang mit Mitarbeitern und Dienstleistern. Regionaler Rohstoffbezug spielt eine wichtige Rolle. Lokale Handelsbeziehungen sollen verstärkt und ausgebaut werden, der Bezug lokaler Produkte priorisiert.

Nicht zu vergessen das gesellschaftliche Engagement. Das Unternehmen sollte vorbildlich im Bereich Social Responsibility agieren und sich für eine lebenswerte Stadt engagieren. Nachhaltigkeit spielt eine ebenso große Rolle. Schonender Umgang mit Ressourcen ist wichtiger denn je! Wir haben keine 25 Erden zur Verfügung, sondern nur diese eine.

Und last but not least legen wir bei der Auswahl unserer Kooperationspartner große Wert auf das Handwerk. Unternehmen, die den Erhalt und die Förderung traditioneller Handwerkstechniken schätzen, werden ebenso vorgestellt wie Manufakturen.

Mit dem Slow Down Guide Nürnberg erhälst Du Anregungen Shops, Restaurants und schöne Orte im Allgemeinen aufzusuchen, die einbißchen mehr tun, als die anderen. Slow Down und lasse Dich inspirieren.

Sobald der Guide verfügbar ist, werde ich das nochmal hier auf dem Blog erzählen. Bis dahin kannst Du dem Instagram Account folgen und gerne auch Deine Vorschläge einreichen. <3

 

 

 

Top 3 Café in Nürnberg mit W-LAN und mein neuer coffee to go Favorit

NoWaste Treecup BUREAUStyle

Beitrag enthält *Werbung

Seit ich meinen Job gekündigt habe und mich selbständig gemacht habe, versuche ich so oft wie möglich von unterwegs zu arbeiten. Auch jetzt sitze ich im Hotelzimmer und während es draußen fast schon unerträglich heiß ist, und wir besseres Wanderwetter am Nachmittag abwarten, tippe ich hier in meinem Hotelbett diese Zeilen.

Für mich bedeutet von unterwegs arbeiten zu können absolute Freiheit.

Ich weiß aber auch, dass es für Außenstehende nur schwer nachzuvollziehen ist. Die meisten haben klare Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit, wobei ich auch viele Ausnahmen kenne. Gerade im Sales & Marketing Bereich wird auch viel von zu Hause aus oder unterwegs gearbeitet und viele Angestellte nehmen auch Arbeit mit nach Hause. Home Office Modelle werden immer beliebter.

Meine Freunde ermahnen mich jetzt immer öfter Arbeit und Freizeit ganz klar zu trennen. Aber zum Einen mache ich das einfach noch nicht so lange, als dass sich bei mir bereits absolute Routine eingespielt hätte und zum Anderen macht es mir einfach (noch) zu viel Spaß. Ich kann mir vorstellen, dass ich mich nicht unbedingt mit Laptop auf den Strand legen würde. Aber einwenig Abwechslung und ein paar Stunden Arbeit zwischendurch sind bei kleineren Urlauben definitiv drin. Wie gesagt, vielleicht bin ich einfach noch nicht urlaubsreif und es ist die Anfangseuphorie. Kann alles sein 😉

Wenn ich in Nürnberg bin, will ich aber auch nicht die ganze Zeit allein in meiner Wohnung sitzen. Stattdessen flüchte ich immer mal wieder in Cafés. Wichtig ist mir dabei eine stabile W-LAN Verbindung sowie ein guter Kaffee. Abgesehen davon darf es laut sein, dürfen Kinder umherlaufen und der Hund zu meinen Füßen liegen. Für mich alles kein Problem. Ich setze mich dann mit Kopfhörern hin und alles ist gut!

Meine Top 3 Cafés in Nürnberg mit stabiler W-LAN Verbindung:

 

  • Ill amore in der Obere Wörthstraße
  • Five Diner am Obstmarkt
  • ALEX am Hauptmarkt

Mit Laptop und Kaffee im Park

 

Ab und an flüchte ich aber auch gerne in einen der Parks. Man kann hier wahnsinnig gut abschalten und dennoch produktiv sein. Gerade kreative Aufgaben sind hierfür perfekt! Meistens terminiere ich mir Dinge, bei denen ich richtig kreativ sein kann extra für die Arbeitssessions im Freien.

Aber ohne Kaffee geht es trotzdem nicht. Für das Thema „Kaffee to go“ bin ich mittlerweile auch sehr sensibilisiert. Ich hatte in der Vergangenheit auch schon Becher aus Metall und Plastik verwendet. Jetzt habe ich jedoch einen Becher aus wiederverwertbarem Material entdeckt: Tree Cup*

 

Die Geschichte dahinter ist so einfach wie genial. Nach einem Kindergeburtstag bleibt viel zu viel Müll zurück: Plastikbecher, Plastikteller und Plastikbesteck. Um diesen in Zukunft zu vermeiden wird kurzerhand Tree Cup ins Leben gerufen. So beginnt die Story von NO WASTE.

Pro Tag werden 320.000 Einwegbecher weggeworfen. Das sind etwa 2,8 Mrd. pro Jahr! Hast Du das gewusst? Ich fand diese Zahl erschreckend. Aber es wäre auch naiv zu glauben, dass ich die Einzige bin, die gern mit einem Becher durch die Stadt rennt. Das tun natürlich viele und die Mülleimer sind regelmäßig voll. Rechnet man das auf die ganze Stadt hoch, das Land, den Kontinent – da wird Einem doch schwindlig…

Was mich bei dem Tree Cup im Vergleich zu anderen Mehrwegbechern überzeugt hat, ist das Gewicht. Früher habe ich es mir 3x überlegt, ob ich einen schweren Kaffeebecher mit mir herumschleppen will. Wenn man diesen nicht sofort ausgewaschen hat, konnte man gleich davon ausgehen, dass etwas vom Kaffeerest in der Tasche landet. Wie transportiert man dieses Ding überhaupt nach Hause oder bis zum nächsten Waschbecken?

Bei dem Tree Cup Becher ist mir in der Verwendung aufgefallen, dass die Tropfen regelrecht abperlen und man den Becher restlos entleeren kann. Mit dem Verschluss ist dieser zudem luftdicht und es kann nichts mehr auslaufen.

Alle Informationen und die Geschichte von NOWASTE findest Du hier. 

Den Becher gibt es in verschiedenen Variationen und in verschiedenen Farben. Damit man sich am heißen Kaffee verbrennt, gibt es eine Manschette, die selbstverständlich auch mehrmals verwendet werden kann. Hier spart man weiteren Müll ein.

An dieser Stelle vielen Dank an NOWASTE für die coolen Becher, die ich in den vergangenen Wochen ausgiebig beim Arbeiten getestet habe!

*Werbung – Der Beitrag spiegelt meine persönliche Meinung wieder. Alle Informationen zum Thema Werbekennzeichnung und wie diese bei BUREAUStyle gekennzeichnet wird, findest Du hier.