INTERVIEW | Nicole von Authorpreneur.de4 min read

by

Ein eigenes Buch zu veröffentlichen ist der Traum vieler, aber nur wenige trauen es sich zu dieses Ziel umzusetzen. Warum eigentlich? BUREAUStyle sprach mit Nicole, die auf ihrem Blog Authorpreneur.de genau dieses Thema aufgreift und hilfreiche Tipps gibt.

Wer oder was ist Authorpreneur und welche Idee steckt dahinter?

Die Idee hinter Authorpreneur ist, dass Ich Dir helfe Dein Buch zu schreiben, zu vermarkten und zu veröffentlichen. Des Weiteren bekommst Du viele Tipps, so dass Du Dir ein Business aus Deinen Büchern aufbauen und dadurch ortsunabhängig arbeiten kannst.

Wie bist Du zum Bloggen gekommen?

Angefangen hat das bei mir mit 13 oder 14 Jahren. Ich begann die ersten kleinen HTML Websites zu bauen. Inhaltlich hatte ich aber noch keinen Fokus. Letztes Jahr habe ich mich dann intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt, dass ich durch das Bloggen Menschen erreichen kann, sofern ich mir ein bestimmtes Thema aussuche und dann gezielt für meine Zielgruppe schreibe. Natürlich habe ich auch beim Blog-Camp mitgemacht, um mir dort die Grundlagen für einen erfolgreichen Blog anzueignen.

Bloggen ist ja ganz schön zeitintensiv. Was treibt Dich an Deine Freizeit in den Blog zu investieren?

Ja, es ist sehr zeitintensiv, da gebe ich Dir Recht!

Aber ich habe eine Vision von meinem Leben wie es in 5 Jahren aussehen soll.

Da möchte ich ganz viele Menschen mit meinem Blog erreichen und zum Handeln inspirieren. Wodurch ich wiederum die Möglichkeit habe, ortsunabhängig und an den schönsten Flecken der Welt arbeiten zu können.

Viele Blogger spielen mit dem Gedanken sich selbstständig zu machen. Gerade mit einem eigenen Buch bietet sich das an. Glaubst Du, dass es für Autoren deshalb einfacher ist, weil sie auf Einnahmen aus ihren Büchern hoffen können? Oder wie siehst Du das mit der Selbstständigkeit?

Ich denke, dass sich die zwei Disziplinen „Bloggen“ und „Buch schreiben“ wunderbar ergänzen. Mit einem Blog kann man Werbung für sein Buch machen und umgekehrt. Du hast also die Möglichkeit, Dich bei Sachbüchern zum absoluten Experten zu positionieren, oder bei Romanen Deine Leser zu echten Fans werden zu lassen in dem Sie Deinen Blog über den Schreibprozess verfolgen können. Daher ist ein Blog eine super Ergänzung zu Deinem Business und natürlich eine weitere Einnahmequelle.

Welche Tipps gibts Du angehenden Authorpreneuren?

Erstellt Euch von Anfang an einen Blog und baut einen Newsletter auf! Ernsthaft, wenn Ihr Eure Leser zu echten Fans machen wollt, dann ist das die einfachste Möglichkeit Deine Leser regelmässig zu erreichen. Mehr zu dem Thema habe ich in diesem Artikel beschrieben.

Ganz provokativ gefragt: Bücher gibt es wie Sand am Meer. Wie schafft man es als angehender Autor aus der Masse hervorzustechen? Was sind Deine Tipps?

Als Grundlage auf jedenfalls einen Blog und einen Newsletter aufbauen. Dann gibt es noch die Möglichkeit Gastbeiträge bei anderen Bloggern einzureichen. Dabei sollte man darauf achten, dass es bei einem Sachbuch ein themenrelevanter Blog ist. Bei einem Roman, würde ich Buchblogger anschreiben, ob sie Dein Werk rezensieren können. 

Des Weiteren sollte Dir von Anfang an klar sein, dass, wenn Du ein Buch schreibst, das Marketing der grösste Zeitfresser ist. Denn da solltest Du so kreativ wie möglich sein. Du kannst ein Video zu Deinem Buch drehen, eine Twitterkampagne lancieren, oder, oder, oder. Kreativität ist hier das Schlüsselwort!

BUREAUStyle.com richtet sich überwiegen an junge berufstätige oder selbstständige Frauen. Hast Du spezielle Tipps für Frauen wie sie ihren Weg in die Selbstständigkeit finden können?

Wenn Du Dich mit dem Thema Selbstständigkeit beschäftigst, solltest Du zunächst erst einmal ein Ziel bzw. eine Vision haben, was Du bis zu einem Zeitpunkt X erreicht haben möchtest und wie Du leben willst. 

Also, möchtest du als Solo-Preneur und Digitaler Nomade mit einem Online-Business um die Welt reisen? Oder möchtest Du ein Büro mit mehreren Angestellten haben? 

Als Nächstes fang an Dich zu informieren. Lies alles, was Du über Selbstständigkeit in die Finger bekommen kannst. Hier möchte ich einfach mal als Stichpunkte die Namen Pat Flynn, Chris Guillebeau, Conny Biesalski und Tim Ferris fallen lassen.

Danach heisst es anfangen und ausprobieren. Aber bitte beginne nicht kopflos an, sondern mache Dir einen genauen Plan, was Du in einem Jahr erreicht haben willst. Teile Dir dieses dann in Monats, Wochen und Tagesziele auf. 
So siehst Du auch immer schon, was Du alles geschafft hast und kannst Erfolge feiern! 
Des Weiteren such Dir Masterminds, in denen Du Dich regelmässig mit anderen Gründern austauschst und wertvolles Feedback erhalten kannst. 

Dann hält Dich als Frau auch niemand mehr auf. Glaube an Deine Ziele und lass Dich nicht von anderen klein reden! Denn nur wenn Du es ausprobierst, kannst Du sagen, Du hast alles versucht, anstatt immer nur davon zu träumen.

0
1 Response

    What do you think?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.