BUREAUReview – so war mein 2021 bisher und Blog-Neustart

Ich habe das Bloggen vermisst. Das wurde mir nun endgültig bewusst, nachdem ich gestern mein erstes Event seit dem 29. Februar 2020 besucht habe. Und deshalb wird der Blog heute wieder reaktiviert – ich freue mich darauf. Vielleicht auch das BloggerBUREAU – we´ll see. Ich war in den letzten Wochen und Monaten auch nicht untätig und habe wirklich Vieles, das ich mit euch teilen möchte. Aber erstmal der Reihe nach.

Warum ich wieder auf BUREAUStyle bloggen werde

Zuallererst: Das Bloggen hat mir einfach gefehlt. Nichts, wo ich in der Zwischenzeit die Tonnen an Bildern veröffentlichen konnte. Kein Austausch. Viel zu viele Fragen (weil keiner mehr Bescheid wusste, wie es mir geht und was ich mache). Blogger werden verstehen wie es mir ging. Andere werden mich fragen, ob ich nicht auch hätte ein Tagebuch führen können. Ist aber nicht dasselbe – glaubt mir.

Es hat auch viel damit zu tun, was ich in 2021 getrieben habe (und es war eine Menge!). Jetzt habe ich Zeit, ich habe den Freiraum, ich habe den Kopf dafür und es sind noch viele andere Faktoren dazugekommen, warum es sich jetzt wieder gut und richtig anfühlt wieder zu bloggen.

Da ich schon viele Beiträge vorbereitet habe (vor allem in der Kategorie Baby, die auf Instagram so oft nachgefragt wurde), wird es jetzt wieder regelmäßigen Lesestoff geben. Es ist also kein Kaltstart und ich muss mir nicht erst überlegen oder euch fragen was ich eigentlich schreiben soll. Ich war ja nie so richtig weg, sondern hatte nach wie vor viel Kontakt – aber eben „nur“ über Social media. Und dort heißt es ab sofort wieder „mehr auf dem Blog“.

Übrigens habe ich heute Abend einen Call, auf den ich mich schon seit Wochen freue: Ich habe mir Unterstützung geholt und werde mich mit einer Expertin über meine Social media Aktivitäten austauschen. Ein Coach lässt sich coachen, sozusagen. Ich bin schon sehr gespannt!

Mein erstes Event seit 2020

Gestern war ich das erste Mal bei einem Event – einer Hoteleröffnung im Tafelhof Palais in Nürnberg. Der ausführliche Bericht folgt selbstverständlich noch (I´m on it!). Es war ein Feuerwerk der Gefühle! Wieder unter Menschen, wieder richtige Schuhe tragen (habt ihr meinen Instagram Post dazu gelesen? Der war nicht „geplant“ und kam direkt vom Herzen <3). Es war so schön wieder unter „Gleichgesinnten“ zu sein.

Und dann auch noch ein Hotel. Wer mich kennt, weiß wie sehr ich schöne Hotels liebe. In meinem früheren Leben habe ich viele Hotels kennenlernen dürfen. Manchmal war’s ein absolutes Highlight, ein anderen Mal war ich so müde, dass ich vom Hotel selbst gar nichts mitbekommen habe.

Mehrere Jahre durfte ich dann auch noch als Mystery Tester Hotels testen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass es sich bei der Einladung ausgerechnet um ein Hotel gehandelt hat.

Gleichzeitig wurde mir gestern bewusst, wie wenig ich früher solche Einladungen geschätzt habe. Irgendwie kam immer was anderes dazwischen, viele habe ich einfach ignoriert (liebe Agenturen, sorry dafür!). Nur selten bin ich den Einladungen gefolgt und irgendwann war’s einfach selbstverständlich. C. hat alles verändert. Heute sehe ich so viele Selbstverständlichkeiten ganz anders als früher und bin so dankbar für die schönen Stunden in tollem Ambiente, interessanten Gesprächen (war gestern auch der Fall, es ging auch noch um meine frühere Tätigkeit bei der Messe) und gutem Essen.

Ich habe das einfach so genossen!

Und dieses Mal so richtig wertgeschätzt. Wie gesagt, der ausführliche Bericht folgt.

Und so war mein Jahr bisher

Etwas über fünf Monate, noch nicht mal ein halbes Jahr und dennoch ist so viel passiert!

Wo fange ich am besten an?

Ehrlich gesagt kann ich mich gar nicht mehr an den Jahreswechsel erinnern. Wie habe ich da gedacht? Wie habe ich mich gefühlt? Es ist (gefühlt) so, so lange her – Wahnsinn!

Schon Ende letzten Jahres habe ich mir vorgenommen mir mehr Zeit für mich zu nehmen. Und das habe ich auch getan. Wie mit so ziemlich allen Entscheidungen denke ich mir rückblickend: Warum erst Ende 2020? Warum nicht schon 10 Jahre vorher?

Ja, warum wohl nicht?

Es musste so sein. Und alles hat auch irgendwie seine Zeit. Meine Zeit war eben erst Ende 2020 gekommen. Und 2021. Ich habe so viele Dinge gänzlich überdacht und verändert. Ich wüsste gar nicht wo ich zuerst anfangen soll. Zuallererst wäre da das Business. Ich habe heute ganz andere Kunden als zu Beginn meiner Selbstständigkeit und das kommt nicht von ungefähr. Ich habe mich viel mit meinem Personal Branding auseinandergesetzt, mein Profil geschärft, meine Zielgruppe klarer analysiert, unzählige Webinare gehalten (OK, es waren an die zehn) und und und.

Mein Mindset zu Geld hat sich nochmal komplett gewandelt. Ich habe angefangen richtig viel zu lesen und lese mittlerweile alle 1-2 Wochen ein Buch. Dadurch kamen natürlich weitere Ideen und Erkenntnisse und damit habe ich irgendwas in mir, was ich nicht klar benennen kann, in Gang gesetzt. Man muss nicht immer alles erklären können. Ich liebe mein Leben so wie es aktuell ist. Mehr muss man dazu auch nicht sagen. Und glaubt mir, ich habe versucht es in Worte zu fassen – keine Chance.

Seit ich es zulasse, kommen Angebote, Kooperationsanfragen und einfach nur tolle Menschen von überallher. – Könnte aus einem Coaching-Buch sein, ist aber von mir. Und es ist wirklich so. Diejenigen, mit denen ich mich täglich austausche, wissen ein Lied davon zu singen.

„Ich habe aufgehört mich zu wundern.“ ist seit Monaten mein Standardsatz.

Ich bin so viele Dinge angegangen, die ich „irgendwann einmal“ angehen wollte – Wahnsinn. So viel alten Ballast losgeworden, so viele offene Punkte geklärt. Und ich habe mir Hilfe geholt, um zu verstehen wie ich all meine Bausteine zu einem großen Ganzen zusammenbekomme. Eine der besten Investitionen ever! Die Person habe ich übrigens auf Clubhouse kennengelernt.

Apropos Clubhouse. Da war ja noch was. Das hat auch ganz schön viel ausgelöst und ich bin nach wie vor großer Fan. Nicht mehr so wie an „diesem einen Wochenende im Januar“, aber in Verbindung mit Twitter – ein Traum! Über Clubhouse und Personal Branding habe ich einen Guide zusammengestellt (Klick!)

Was war noch?

Ich habe Bereiche identifiziert, in denen ich mich, oder etwas in meinem Umfeld, verändern wollte und bin diese einfach nach und nach angegangen. Ganz banale Dinge wie „ich will einen Schminkkurs machen“. Also so einen richtig guten, bei einer Make-Up Göttin mit über 10 Millionen Followern und Fans in der ganzen Welt. Gesagt – getan.

Auch das Thema Kleidung rigoros angegangen und ca. 90% meines Kleiderschranks aussortiert.

Ich habe angefangen noch mehr zu lesen und aktuell eine Kooperation mit einem Fachverlag, über die ich mich ebenfalls sehr gefreut habe.

Für BUREAUlingo habe ich eine Anfrage bekommen, die meine rechte Hand (übrigens, ich habe jemanden auf 450 EUR eingestellt) erstmal auf Ernsthaftigkeit geprüft hat, weil ich nicht glauben konnte, dass das Angebot „real“ ist. War es aber. Trotzdem kann ich es bis heute nicht glauben.

Ich habe mich auf das Thema Personal Branding spezialisiert und dazu alle Online-Kurse, alle Bücher und jegliches Material gekauft, das es auf dem Markt gibt (auf Deutsch, Englisch und Russisch). Dabei habe ich „meine Mission“ gefunden und weiß jetzt wie ich meinen Kunden am besten helfen kann. Ja, ich mache weiter „irgendwas mit Social media“, aber jetzt noch einwenig anders. Dazu wird in wenigen Tagen mein Mentoring-Programm online gehen. Überhaupt habe ich jetzt ein eigenes Mentoring-Programm. Crazy, oder? Ausgerechnet ich, die jahrelang innerlich damit gekämpft hat, eben kein Coach oder keine Mentorin zu werden. Auch diese Phobie habe ich überwunden.

Es sind noch so viele andere großartige Dinge passiert – eigentlich kann ich’s nicht mehr aufzählen. 2021 war bisher richtig, richtig gut! Mir hat dieses Jahr auch das Reisen gar nicht gefehlt. Natürlich freue ich mich jetzt wieder darauf bald wieder viel unterwegs zu sein. Aber letztes Jahr war dieses Gefühl noch vieeeeeel stärker als heuer. Ich wollte einfach vor Dingen weglaufen. Heute habe ich diese Dinge abgehakt, erledigt und gelöst und kann jetzt ganz entspannt in den nächsten Urlaub starten.

Noch ist nichts Großes geplant, aber die erste Übernachtung an einem schönen Urlaubsort steht schon diese Woche an. Ich werde berichten 😉

Show CommentsClose Comments

Leave a comment