Beauty Favoriten – CLARINS Double Serum

Bei manchen Beauty Produkten weiß ich genau wann ich sie zum ersten Mal gekauft habe und mich in sie verliebt habe. Das Double Serum von CLARINS ist so ein Produkt. Eins vorab: Das ist keine Werbung. Ich möchte euch in Zukunft meine Lieblingsprodukte vorstellen, die ich seit Jahren kaufe und nachkaufe. Dass ich von der Marke CLARINS begeistert bin, ist denke ich mal, kein Geheimnis mehr. Wie gesagt, es ist dennoch keine Werbung, sondern meine persönliche Meinung.

Vor ein paar Jahren besuchte mich meine Cousine mit ihrem Mann und zwei Freuden in Nürnberg. Wir sind dann zwischen Weihnachten und Silvester nach Paris geflogen und hatten dort ein paar schöne Tage verbracht. Am Flughafen, kurz bevor unser Flug zurück nach Hause ging, waren wir natürlich noch einbißchen shoppen.

Sie entdeckte dabei ein Double Pack von eben diesem Serum und war sofort begeistert über das Angebot. In Russland, wo sie herkommt, kostet es um einiges mehr. Ich starrte sie nur ungläubig an. Sie ist fünf Jahre jünger als ich und benutzt schon ein Serum? Oha! Aber vielleicht erklärte das ihre makellose Haut?

Meine Cousine redete so lange auf mich ein, bis ich mir das Produkt ebenfalls kaufe. Danach kam ich mir einwenig vor wie ein Neandertaler, der sein Leben in der Höhle verbracht hat, während andere schon längst mit einem Serum hantiert haben. OK, selektive Wahrnehmung und so, aber von nun an sah ich das Serum überall und Freundinnen meinten, dass sie das ebenfalls benutzten.

Schon bei der ersten Anwendung war ich überzeugt. Die Haut fühlt sich irgendwie anders an und ich kann euch gar nicht sagen wie. Irgendwie frischer und lebendiger. Manchmal hat man einfach schlecht geschlafen (oder zu wenig), die Haut ist ausgetrocknet (ob durch die Heizungsluft oder die Luft im Flugzeug) und man sieht plötzlich viel müder aus, die Haut einfach nur fahl.

Natürlich sollte man auch viel trinken, um die Haut auch mit genügend Flüssigkeit zu versorgen – das ist klar. Aber nur das Wasser allein hilft mir persönlich leider auch nicht weiter. Mit dem Serum habe ich ein Produkt gefunden, dem ich nun schon seit Jahren treu bin. Im Sommer verwende ich es eher in unregelmäßigen Abständen – je nach Bedarf.

Im Winter dagegen kann ich nicht ohne. Mein persönlicher Winter beginnt auch schon im Herbst. Heute hatte es in Nürnberg 5 Grad. Gerade mal 5 Grad – das ist für einen Oktober echt irre! Ohne ein Serum habe ich das Gefühl, dass meine Haut regelrecht gefriert. Mit einer Tagescreme alleine komme ich da leider auch nicht weiter.

Vor Kurzem wurde das Double Serum komplett erneuert. Bei so einem Produkt-Relaunch kann auch Einiges schief gehen. Natürlich werden vorher Tests durchgeführt und man macht so einen Relaunch ja auch nicht einfach so. Aber dennoch habe ich es schon oft erlebt, dass Texturen geändert wurden und das Produkt am Ende nicht mehr dasselbe war.

Beim Double Serum war ich ebenfalls skeptisch. Aber am Ende war ich umso begeisterter. Im Ernst, mir ist vorher gar nicht aufgefallen, dass die Konsistenz leicht klebrig war. Das neue Serum fühlt sich auf der Haut viel leichter an. Die Flasche hat sich ebenfalls verändert, aber nur minimal.

Es ist kein Mitnahmeprodukt in dem Sinne, dass ich es einfach beim nächsten Einkauf mitnehme wie einen Lippenstift oder einen neuen Nagellack. Aber wie bei vielen anderen Herstellern gibt es bei CLARINS ebenfalls kleine Tester. Wenn man dort direkt bestellt, kann man sich immer auch verschiedene Produkte in kleinen Größen aussuchen. Ich habe so schon viele neue Lieblingsprodukte entdeckt – ich sage nur das Öl für die Lippen…

Falls ihr auf der Suche nach einem Serum seid, probiert es doch einfach mal aus. Es ist mein All-Time Favorite und ich möchte es auch nicht mehr missen. Und nicht vom Preis abschrecken lassen – man hat ewig was von dem Produkt und muss es meiner Meinung nach auch gar nicht täglich verwenden (aktuell tue ich das, aber auch nur, weil meine Haut gerade wegen der Umstellung auf die herbstlichen Temperaturen problematisch ist). Das Produkt reicht wirklich ewig lang und lohnt sich deshalb auf jeden Fall.

Im Bild links seht ihr übrigens die alte Version, recht die neue.

Share

Locken Look mit TIGI – Zu Besuch bei Da Salva Friseure in Nürnberg

*in Zusammenarbeit mit TIGI, PR-Sample*

Als ich vor einigen Wochen die Anfrage von TIGI bekam, ob ich nicht Lust auf Locken hätte, habe ich sofort zugesagt. Da ich anschließend viel um die Ohren hatte und die Produkte während meines Mallorca-Urlaubs eingetrudelt sind, habe ich den Termin bei Da Salva Friseure ganz spontan ausgemacht.

TIGI und woher ich die Marke kenne

Die Marke TIGI kenne ich seit ca. 15 Jahren. Damals habe ich im Studium meine Haare regelmäßig blond gefärbt. Ich war also alle 6-8 Wochen beim Friseur. Rausgewachsene Ansätze waren früher nicht so angesagt wie heute, deshalb haben sich mein Friseur und ich sehr oft gesehen. Ich habe mich vor allem in den Duft der Produkte verliebt. Für mich riecht das Gel, das ich aufgrund meiner Haarstruktur nur sehr selten verwende, stark nach Gummibärchen. Aber Gel bei langen Haaren? Egal, ich rieche einfach immer wieder daran 🙂 #weirdo

Für meine neue Lockenfrisur habe ich verschiedene Produkte erhalten. Ich habe mich im Vorfeld informiert welcher Haartyp ich bin. Es gibt nämlich vier verschiedene Haartypen, die vorab definiert wurden. Um die richtigen Produkte verwenden zu können, muss man zuerst den eigenen Haartyp bestimmen. Das kann man ganz einfach machen, zumal es hier Beschreibungen und Fotos gibt.

Haartyp bestimmen

Ich bin eindeutig Typ 1: No Waver – glattes Haar.
Euren Haartyp könnt ihr übrigens hier bestimmen.

Zur Vorbereitung habe ich deshalb bei der morgendlichen Haarwäsche das Calma Sutra verwendet – ein Conditioner für Wellen und Locken. Am Nachmittag ging es dann in den Salon St. Johannis (Nürnberg).

Den Salon kenne ich seit der Eröffnung, die fast zeitgleich mit meinem Umzug nach Nürnberg stattfand. Ich war neugierig und fühlte mich vom Eröffnungsangebot angesprochen. So machte ich ziemlich bald den ersten Termin aus und bin bis jetzt Kunde geblieben. Zwischendurch habe ich in Stuttgart gewohnt und hatte auch dort einen eigenen Friseur. In letzter Zeit ging ich immer selten in einen Salon, weil ich wieder meine natürliche Haarfarbe haben wollte und die Farbe rauswachsen ließ.

Neue Haarfarbe

Aber jetzt war es wieder soweit. Ich hatte Lust auf eine Veränderung und meinen Friseurbesuch gleich dazu genutzt nicht nur einen neuen Lockenlook auszuprobieren, sondern auch gleich eine neue Haarfarbe.

In meiner Jugend habe ich diverse Haarfarben durch. Los ging es in der 8. Klasse, als ich zum ersten Mal Haare färbte. Meine Mama assistierte… Allerdings hatte auch sie die Idee „natürliche“ Henna-Farbe zu verwenden. Ich wollte Farbe, meine Mutter wollte nicht, dass ich meine langen Haare ruinierte… Kurze Zeit später leuchtete mein Kopf feuerrot…

In den darauffolgenden Jahren habe ich jede erdenkliche Farbe ausprobiert. Bis ich letztes Jahr genug davon hatte und beschloss meine Haare zwar weiterhin schneiden zu lassen, jedoch nicht zu färben. Bis, ja bis vor ein paar Tagen…

Das Ergebnis

Nach der Farbe wurden meine Haare zu Locken gedreht. Diese haben auch noch am nächsten Tag gehalten, was bei meiner Haarstruktur nicht selbstverständlich ist. Normalerweise hängen die Locken teils schon nach wenigen Stunden durch. Aber dieses Mal hat es wunderbar geklappt und meine Haare fühlten sich auch nicht zu Tode betoniert an, sondern eigentlich so wie sonst auch.

Zu Hause style ich sie sonst eigentlich glatt, weil ich morgens nicht die Zeit habe Locken einzudrehen. Tatsächlich style ich sie meistens abends oder vor irgendwelchen Events. Morgens ist mir die Zeit einfach zu schade (bzw. nutze ich sie einfach gerne zum Schlafen. So unspektakulär ist das 😉

Bei meinem Friseurbesuch wurde ich zu den Produkten beraten und hier seht ihr auch alle Produkte, die für das Styling verwendet wurden.

Worauf man achten sollte

Wichtig ist es immer den richtigen Haartyp zu bestimmen. Ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass die Haare sonst durchhängen oder sich unnatürlich anfühlen. Deswegen macht das meiner Meinung nach auf jeden Fall Sinn sich zu überlegen, welche Produkte zur Haarstruktur passen. Sonst hat man wieder zig Flaschen und Tiegel im Bad und keine Produkte, die man letzten Endes benutzen kann.

Beim nächsten Friseurbesuch sparen

Lust auf eine Farbveränderung oder einen neuen (Locken-)Look bekommen? Ihr seid in Besitz eines Studentenausweises? Dann könnt ihr jetzt beim nächsten Besuch bei Da Salva Friseure ordentlich sparen!

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit TIGI. Ich habe der Kooperation zugestimmt, weil ich selbst seit etwas über 15 Jahren die Produkte der Marke nutze. Außerdem verwendet sie der Friseur meines Vertrauens. Selbstverständlich wurde meine persönliche Meinung dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos zu meiner Zusammenarbeit mit Marken findet ihr hier.

Share

The Woods – Der Duft mit der holzigen Note / Geschenktipp

Was schenkt man einem Mann zum Geburtstag / Vatertag / oder einfach so? Richtig! Es ist verdammt schwer. Für Freundinnen fallen mir immer zig Dinge ein, für meinen Freund oder meinen Vater grübele ich oft wochenlang darüber nach was ich schenken könnte.

Gerade bei den Männerdüften oder ganz allgemein der Pflege für Männer stehen Frauen oft vor einer großen Herausforderung: Natürlich soll der Duft dem Mann gefallen. Das ist klar! Aber man selbst möchte den anderen ja auch riechen können, nicht wahr?

Deshalb ist es gar keine so schlechte Idee den Männerduft selbst auszuwählen. Ich bin sowieso total begeistert von den Düften für ihn. Ich mag gerade diese holzigen Noten. Und welcher Duft bzw. welche Marke steht für holzige Noten? Richtig! The Woods*.

The Woods

Vor ein paar Wochen habe ich dieses Set hier verschenkt und der Beschenkte war und ist nach wie vor absolut begeistert. Ich muss auch sagen, dass es bisher mein Lieblingsduft für Männer ist. Er ist so herrlich unaufgeregt und gleichzeitig so anders. Der Duft ist sehr frisch, wie gesagt, holzig und elegant. Ich mag auch die Flasche und die Verpackung in der er daherkommt.

Männerduft

The Woods Produkte werden in Deutschland hergestellt und sind tierversuchsfrei. Was die Geruchsnoten angeht, so bekommt man bei der Beschreibung den besten Eindruck:

Geruchsnoten: Kopf: Mandarine, Schwarzer Pfeffer, Frischer Ingwer, Bergamotte, Thymian Bauch: Absinth, Bleiche Schwertlilie, Roter Pfeffer, Muskat Fuß: Myrrhe, Bernstein, Moschus, Siam-Benzoe, Kaschmirholz, Weihrauch

Bodywash

Passend dazu habe ich den Bodywash verschenkt. Dieses kostet knapp 20 Euro. Wenn man jedoch den Bodywash und den Duft zusammen bestellt, spart man 10 Euro.

Beide Produkte ergänzen sich sehr gut und ich kann den Beschenkten „sehr gut riechen“. Es ist auch kein Duft, den man nach einer Weile satt hat. Das kennt ihr bestimmt: Im Laden ist man noch absolut begeistert, auch ein paar Tage später noch. Aber dann wird er irgendwie zu viel, zu intensiv oder auch zu lasch, sodass man ihn kaum mehr wahrnimmt. Hier ist es zum Glück anders.

Falls ihr also demnächst auf der Suche nach einer Geschenkidee seid, kann ich euch das für eure Freunde oder Väter sehr empfehlen. Ich hoffe außerdem sehr, dass niemand meiner männlicher Freunde das liest. Denn aktuell ist es noch mein absoluter Geheimtipp und ich bin froh eine Marke gefunden zu haben, auf die ich bei der Suche nach dem passenden Geschenk immer wieder zurückgreifen kann.

Zu kaufen gibt es das Set hier (kein Afilliate-Link).

*PR-Sample. Weitere Infos gibt es hier.

Share

Hautpflege im Winter mit Veralice und THALGO | Test

THALGO Veralice Bodylotion 3 Hautpflege

Dass meine Haut gerade im Winter immer wieder verrückt spielt, habe ich euch ja schon oft erzählt. Unter anderem ist dies auch der Grund, weshalb ich versuche auf meine Ernährung zu achten. Hier gibt´s übrigens das Rezept für den besten Schokokuchen ohne Mehl. Aber nicht nur die Ernährung ist wichtig. Mindestens genauso wichtig ist für mich die Hautpflege.

THALGO Veralice Bodylotion

In der Vergangenheit habe ich schon viele Cremes und Body Lotions ausprobiert. Ich habe ausschließlich BIO zertifizierte Kosmetik gekauft, teure Marken, günstige Drogeriemarken. Ich habe diverse Öle ausprobiert und dies und jenes selbst zusammengemixt. So langsam weiß ich, was mir und vor allem meiner Haut guttut.

Hautpflege im Winter

Aber auch meine Freundinnen, die keine Hautprobleme haben, greifen im Winter zu einer reichhaltigeren Pflege. Das ist völlig normal. Die trockene Luft, die Kleidung, die relativ wenig Luft an die Haut lässt, der Vitamin D Mangel… All das sorgt für trockene und gereizte Haut und man fühlt sich sprichtwörtlich nicht mehr wohl in seiner Haut. Nur was tun?

Im Grunde muss man einfach so lange weitersuchen, bis man das richtige Produkt gefunden hat. Und dann heißt es cremen, cremen, cremen. Denn auch die regelmäßige Hautpflege ist super wichtig und die Betonung liegt dabei auf regelmäßig.

Cremen und warten

Aber wenn man morgens früh raus muss, ist das mit der regelmäßigen Hautpflege gar nicht mal so einfach. Die paar Minuten für das Eincremen finde ich zwar leicht, aber die Wartezeit, bis die Körperlotion eingezogen ist, treibt mich regelmäßig in den Wahnsinn. In der Zeit kann man einfach nichts machen. Man kann sich (noch) nicht anziehen, sich nicht setzen… Und regelmäßig kaufe ich mir Bodylotions, die zwar gut riechen und eine angenehme Konsistenz haben. Aber dann ziehen sie eben nicht schnell ein und das nervt einfach.

Deshalb habe sofort zugesagt, als ich eine neue Bodylotion* ausprobieren durfte. Die COLD CREAM MARINE lait corps hydration 24h von THALGO* hat mich nicht enttäuscht. Die Creme ist revitalisierend und schützend. Aber was mich am meisten überzeugt hat ist die feuchtigkeitsspendende Wirkung sowie das schnelle Einziehen.

Wenn man sich abends damit eingecremt hat, ist die Haut am darauffolgenden Morgen super-weich. Und cremt man sich morgens ein, muss man nicht zu lange warten bis sie eingezogen ist. Selbst wenn man sich sofort anzieht, fühlt sich die Haut richtig gut an und die Creme klebt nicht an den Klamotten.

Veralice

Die Lotion bekommt man im Online Shop von Veralice. Hier geht es zum Produkt.

THALGO

Was ich an der Marke THALGO von Anfang an toll fand, waren die natürlichen Rohstoffe. Dadurch soll das Produkt für alle Hauttypen besonders gut verträglich sein. Dass die Inhaltsstoffe aus den Tiefen des Meeres stammen, finde ich auch sehr gut. Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass gerade diese Produkte bei gereizter und wintergeschädigter Haut gut funktionieren und die Haut beruhigen.

THALGO Veralice Bodylotion 4

THALGO Veralice Bodylotion 2

Inhaltsstoffe

Mikroalgen-Öl aus Phytoplankton mit Omega-3-Fettsäuren, maritimes Wachs, Sève Bleue (reich an Spurenelementen und Mineralien) Quelle (klick) Mich erinnert das Produkt stark an die Pflege, die ich sonst in SPAs und Thermalbädern erwerbe. Meine Haut verträgt diese Produkte besonders gut. Ich liebe Algen und alles, was aus dem Meer kommt. Das liegt vermutlich einfach daran, dass ich am Meer aufgewachsen bin und dieses Klima gewohnt bin.

Und das Blau der Verpackung macht sich auch noch gut im Bad. Check!

Aber im Ernst: Ich habe so viele blaue Tiegelchen und Tuben im Bad, dass sich diese Lotion perfekt in meine Sammlung fügt. Und da ich derzeit noch auf der Suche nach neuer Gesichtsreinigung bin, überlege ich mir Produkte aus derselben Serie zuzulegen. Meine Haut neigt beim Abschminken bzw. nach dem Auftragen der Pflege oft zu Rötungen. Und jetzt, wo ich ein Produkt der Marke THALGO kennengelernt habe und es gleich so toll gepasst hat, würde das natürlich Sinn machen.

Habt ihr bereits „maritime“ Produkte probiert? Wie vertragt ihr sie?

THALGO Veralice Bodylotion 7

THALGO Veralice Bodylotion 6

*Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Selbstverständlich bleibt meine persönliche Meinung davon unberührt. Gerade bei Beauty-Produkten: Ich verwende hier nicht irgenwas – egal ob bezahlt, zur Verfügung gestellt oder nicht; da könnt ihr euch sicher sein. Vielen Dank an Veralice/THALGO für die Zusammenarbeit.

Share

Gesichtsmaske auf Langstreckenflügen

Wie verwendet man eine Gesichtsmaske auf Langstreckenflügen ohne dabei wie Hannibal Lecter auszusehen?

Als wir im vergangenen Jahr in die Karibik geflogen sind, habe ich die Zeit im Flug genutzt und mir eine Gesichtsmaske aufgelegt. Und ich kann euch sagen: Es gibt einfach keinen besseren Zeitpunkt für entspannende und gleichzeitig pflegende Masken als auf einem Langstreckenflug!

Es war super gut und super lustig zugleich. Meine Haut fühlte sich einfach total erholt und richtig gut an! Die Maske hat mein Gesicht gekühlt und es wunderbar mit Feuchtigkeit versorgt. Soweit die super gute Seite.

Auf der anderen Seite war es gleichzeitig auch total lustig, denn in kurzer Zeit wurde ich zu einer Attraktion: Nachdem mich die erste Stewardess bemerkt hatte, dauerte es nicht lange bis sie ihren Kolleginnen davon erzählt hatte und alle paar Minuten kam jemand grinsend an meinem Sitz vorbei. Sie einigten sich darauf, dass es eine brillante Idee ist und es eigentlich jeder tun sollte. Aber das Bordpersonal bei KLM ist sowieso recht witzig und locker, insofern habe ich auch kaum mit einer anderen Reaktion gerechnet.

Zu Hause bin ich immer so nett und warne meinen Freund vor, dass ich gleich mit einer Maske reinkommen werde und er bitte nicht erschrecken soll. Zu Beginn unserer Beziehung ist dies tatsächlich desöfteren passiert und ich bin ja lernfähig…

Da man jedoch auf einem Flug niemanden warnen kann (außer ihr kennt den Piloten persönlich und er macht eine entsprechende Durchsage. Haha!), habe ich für euch ein paar Tipps, die es zu beachten gilt, wenn man auf einem Flug eine Gesichtsmaske auflegt.

Meine 7 Tipps eine Gesichtsmaske auf einem Langstreckenflug aufzulegen

1. Bucht euch einen Fensterplatz. Das ist zwar keine Bedingung, aber mit Sicherheit auch nicht verkehrt. Man ist da gleich ein Stück weit zurückgezogen.

2. Nehmt euch einen großen Schal mit, den man großzügig um den Hals, das Gesicht oder den ganzen Kopf wickeln kann. Tut so als habt ihr eine Erkältung.

3. Wartet bis das Licht gedimmt wird. Sicher ist sicher…

4. Nehmt euch ein paar Kosmetiktücher mit, mit denen ihr die Reste der Maske leichter aufnehmen könnt. Zu Hause klopfe ich mir die Reste der Maske in die Haut ein. Auf einem Flug würde ich das nicht machen, denn so super sauber sind die Fingerspitzen in dem Fall nicht, schließlich habt ihr (selbst wenn ihr vorher die Hände gewaschen habt) dies und jenes angefasst. Also Kosmetiktuch drüber und kurz die Reste abwischen.

5. Bringt ein paar mehr Masken für die Sitznachbarn mit. Sharing is caring. Das gilt auch für Tuchmasken auf einem Langstreckenflug.

6. Trotzdem Bedenken eine Tuchmaske aufzulegen? Dann besorgt euch eine Nachtmaske. Wobei ich das nur machen würde, wenn ich wirklich super-reine Finger hätte. Es ist und bleibt ein Plan B.

7. Auch das ist zu peinlich? OK, wie wäre es dann mit Augen Gel-Pads? Die sind kaum sichtbar (bei gedimmten Licht sieht die sowieso niemand) und machen tolle Haut. Bye, bye geschwollene Augen und trockene Haut in der Augenpartie.

Meine Erfahrung mit den Tuchmasken auf einem Langstreckenflug war ausschließlich positiv. Ich werde deshalb ab sofort auf jedem Flug eine solche Maske auflegen. Stewardessen dieser Welt, ihr seid gewarnt worden.

(Bild: Eine meiner Lieblingsmasken von CLARINS. Eigentlich ein Beauty Balm, kann aber auch als Maske verwendet werden. Ansonsten kann ich für eine kostengünstigere Variante die Tuchmasken von dm (Balea) sehr empfehlen!)

Share

Schöne Haut, Glow und Augenbrauen – Meine Beauty Favoriten im Januar

Obwohl ich mich immer nur wenig schminke, bin ich verrückt nach neuen Produkten. Dabei glaube ich nicht, dass mehr wirklich besser ist. Weniger ist tatsächlich oft mehr. Man schau sich nur die Französinnen an und wie sie sich schminken bzw. nicht schminken. Mädels, die sich für ein Shooting geschminkt haben am selben Tag zu treffen, finde ich, naja, eher gruselig. Schönes Make-Up hat nichts mit Tonnen von Produkten zu tun, aber das weiß man auch erst nach einigen Jahren des Ausprobierens.

Ich setze deshalb auf Produkte, die einfach nur einen Tick verschönern, kaschieren oder insgesamt verbessern. Ich will nicht angemalt aussehen und brauche auch keinen Pfund Schminke im Gesicht. Deshalb stelle ich euch heute meine drei Lieblinge im Januar vor, die sich allesamt im Hintergrund halten und das Gegenteil eines roten Lippenstifts sind (wo ich doch verrückt nach Lippenstiften bin).

L´OREAL Perfect Match Highlight

Ich habe mir den Highlighter in der Farbe 201.N ROSY GLOW geholt und er ist wirklich toll. Man kann ihn, wie schon auf der Verpackung angegeben, zum Grundieren, Mischen oder Highlighten verwenden. Und ich liebe Produkte, die universell einsetzbar sind. Bei diesem Highlighter ist es genauso: Man kann ihn zusammen mit dem Make-Up mischen oder einfach nur anschließend für einige wenige Highlights nutzen.

Gerade im Winter sehe ich aus, als hätte meine Haut nie das Sonnenlicht gesehen. Nach unserem Urlaub in der Karibik hat sich die Bräune in diesem Jahr zwar lange und gut gehalten, aber irgendwann war dann auch damit Schluss. Mit dem Highlighter habe ich ein wirkungsvolles Produkt gefunden, das meine Haut sofort strahlen lässt.

BOBBI BROWN Instant Confidence Stick

Diesen Stick habe ich mir am Flughafen gekauft. Ja, ich bin ein Duty-Free Opfer. Schuldig! Die Produktbeschreibung lautet: line smoother

Was es kann: Es macht die Haut absolut ebenmäßig. Es ist ein weißer Stick, der erstmal nach einem farblosen Lippenpflegestift aussieht. Fährt man damit über die Haut, wird diese ganz ebenmäßig. Wenn man mit dem Hautton aktuell zufrieden ist, braucht man danach auch kein Make-Up.

L´OREAL Brow Artist Plumper

Und noch ein Produkt von L´OREAL (aber auch dieses weder gesponsort, noch in irgendeiner Form bezahlt). Es ist ein Augenbrauenstift mit Bürstchen. Man kann die Augenbrauen also in einem Schritt kämen und etwas färben. Auch hier gibt es natürlich verschiedene Töne.

Das Gel ist angereichert mit Fasern für volle Augenbrauen. Das ist natürlich ein schöner Nebeneffekt für alle, die nicht so volle Augenbrauen haben (wie ich).

Verwendet ihr auch eines der Produkte? Wie seid ihr damit zufrieden?
Und wenn ihr Tipps und weitere Highlights habt, immer her damit. Falls ihr ebenfalls bloggt und über eure Favoriten geschrieben habt, freue ich mich über eure Kommentare und bitte immer mit Link.

Liebe Grüße

Share

#Schachtelglück – Die Blogger Box von dm

Vor ein paar Tagen stieß ich in einer Marketing Fachzeitschrift auf einen Bericht über die neuen Boxen von dm. Im Bericht ging es darum, dass dm ein Glücksgriff gelungen war und die Boxen online schnell ausverkauft waren. Allesamt, insgesamt fünf an der Zahl, zusammengestellt von Beauty-Bloggerinnen und einer Bloggerin, die eher in die Kategorie Fitness fällt. Aber Schubladendenken ist sowieso ungesund und so habe ich mir auf dem Weg nach Hause kurzerhand alle fünf Boxen geschnappt. Ja, auch die der Fitness-Bloggerin.

Dazu muss ich jedoch sagen, dass ich zum ersten Mal den dm bei uns in Nürnberg gegoogelt habe. Zwar kannte ich die Filialen in der Innenstadt und in diversen Einkaufszentren, jedoch waren die Boxen dort, wie erwartet, ausverkauft. Hier hat dm mitgedacht und auf den (zu erwartenden) Ansturm reagiert. Auf der Webseite des Unternehmens konnte man gleich nachvollziehen wo es die begehrten Boxen noch gab.

Also machte ich mich auf den Weg zu einem dm in einem mir unbekannten Industriegebiet (mit Navi natürlich). Der dm lag dann auch noch auf meinem Heimweg – also perfekt! Dort angekommen war es mir irgendwie peinlich nach den Boxen zu fragen. Keine Ahnung warum. Vielleicht weil ich die erste „nicht-14-Jährige“ gewesen wäre, die danach gefragt hätte? Eigentlich ein richtig doofer Gedanke, denn es ist ein absolutes Klischee, dass sich nur 14-Jährige die YouTube-Videos der Beauty-Blogger anschauen.

Ich habe mir also alle fünf Boxen gesichert und bin damit an die Kasse. Leider habe ich nicht bedacht wie groß diese sind. Hier muss ich sagen, dass jede einzelne Box absolut überdimensioniert ist. Ich habe jetzt jedenfalls Füllmaterial für die nächsten zwei Jahre und könnte jeden Tag selbst Päckchen verschicken.

Die Box selbst ist zwar stabil, jedoch nicht so hochwertig wie die „anderen Beautyboxen“. Man kann sie eben nicht auf dem Schminktisch drapieren und darin seinen eigenen Beauty-Kram aufbewahren. Auf jeden Fall kann man sie jedoch noch zum Versand eigener Päckchen nutzen.

Gefüllt war jede der fünf #Schachtelglück Boxen mit Füllmaterial. Keine Schleife, kein schönes Papier – nichts. Dafür muss man aber auch sagen, kostet jede Box gerade mal 5 Euro! Das ist soviel wie jede 10-Jährige Taschengeld bekommt. Das kann sich also quasi jeder leisten – eine geniale Produktpolitik von dm. Hier also alles richtig gemacht. Für das Geld nimmt man die Box auch dann mit, selbst wenn man die Bloggerin gar nicht kennt. Es sind dm-Produkte drin – was kann man da verkehrt machen? Spoiler Alarm: Nichts! Die Boxen lohnen sich wirklich.

Aber zurück zum Inhalt und den Bloggerinnen.

Ich habe mir, wie gesagt, alle fünf Boxen gesichert und bin damit an die Kasse. Dabei konnte ich kaum sehen wohin ich laufe, denn ich musste die Boxen aufeinanderstapeln und es sah einbißchen aus wie „Der schiefe Turm von Pisa“. An der Kasse angekommen waren mir die Blicke ALLER Kunden sicher. Eine Dame, die vor mir stand, fragte mich was das sei. Ich erklärte ihr, dass man die Boxen z. B. auch gut verschenken könnte. Haha! Verschenken, ja, klar! Jedenfalls schien sie sehr interessiert.

Auf der Box selbst kann man nicht sehen welcher Inhalt sich dahinter verbirgt. Allerdings konnte ich mich vorab auf der Webseite von dm über den Inhalt informieren.

#Schachtelglück von Paola Maria

Paola Maria kannte ich bisher nicht. Schlimm? Ich weiß nicht. Ich kenne relativ wenig deutsche YouTuber und auch Paola ist mir irgendwie entgangen. Sie hat jedoch eine sehr schöne Box zusammengestellt (zusammenstellen dürfen?).

Darin ein Duschgel von balea mit Melonengeschmack. Hätte ich mir nie gekauft, ist aber toll. Die Sensual Pflegelotion von Nivea, die ich seitdem fast täglich benutze. Ich kann sie wirklich empfehlen. Zieht wirklich, wie versprochen, auch schnell ein. Und jetzt kommen meine Highlights: Pantene Pro-V Schaum-Pflegespülung. Ich habe das Produkt bereits in der Reisegröße getestet und nun war es ebenfalls in der Box, natürlich in Original-Größe (wie übrigens alle Produkte aller Boxen).

Das Ding ist wirklich genial, weil es das hält was es verspricht: Es beschwert die Haare nicht. Das vierte Produkt waren die Beauty Effect Augen Gel-Pads. Die kaufe ich mir sonst auch immer und ja, das ist wirklich eine Wunderwaffe gegen müde aussehende Augen. Ich benutze die Dinger ständig und besonders gern auf Reisen. Und noch besonders gerner (haha, neuer Wort erfunden) auf Business-Trips.

Wenn man mit Zeitverschiebung um 7 Uhr (also nach unserer Zeit auch schon mal um 4 Uhr) morgens aufstehen muss nachdem man am Tag zuvor noch Dutzende Gläser Wein beim Empfang in der Deutschen Botschaft getrunken hat (jaja, meine Vergangenheit möchte ich nicht missen), dann, ja spätestens dann weiß man was Augen Gel-Pads sind. Die von Balea sind tatsächlich gut. Ich habe auch schon andere Marken getestet, aber ich finde nicht, dass man hier zu viel Geld ausgeben sollte. Und das fünfte Produkt war ein Gloss von Manhattan Cosmetics. Das ist mit Arganöl (und ich Lieben Arganöl) und Vitamin E. Das merkt man aber auch. Sehr pflegend!

#Schachtelglück von Dagi Bee

Dagi Bee kenne sogar ich. Und das muss schon etwas heißen! Sie hat ebenfalls eine Box zusammengestellt und auch die habe ich mir natürlich gekauft. Darin die Reinigungstücher von bebe. Die benutze ich vor allem auf Reisen. Zu Hause verwende ich das Mizellen Wasser zum Abschminken. Auf Reisen muss es schnell und praktisch gehen. Insofern hebe ich mir die Tücher stets auf. Nummer zwei war eine Reinigende Maske von Balea. Ich liebe Masken und versuche mir mindestens 1x in der Woche eine Maske aufzulegen.

Vielleicht wurde ich deshalb noch nie auf mein Alter geschätzt, sondern bisher immer jünger (haha!). Das dritte Produkt ist das Trocken-Shampoo ebenfalls von Balea. Mit Trockenshampoo komme ich nicht weit. Ich habe auch dieses ausprobiert und muss sagen, dass ich das Produkt an sich nicht verstehe. Entweder wasche ich mir die Haare mit einem Shampoo oder ich sprüh mir irgendwas da rein.

Beides hat nichts miteinander zu tun. Meine Haare sehen das übrigens genauso. Produkt Nr. 4 war eine Pinzette von ebelin. Diese habe ich seitdem in Verwendung, da meine alte schon leicht stumpf geworden ist. Das Produkt konnte ich also gut gebrauchen. Das fünfte Produkt war ein Bio Kokosöl von der dm-eigenen Marke. Kokosöl verwende ich ständig und überall. Ob als Bodylotion oder zum Backen/Kochen. Das kann ich also immer gebrauchen, insofern hat sich auch diese Box gelohnt.

#Schachtelglück von Julia Beautx

Julia, die ich bis dato ebenfalls nicht kannte, hatte folgende Produkte zusammengestellt: Anti-Pickel Patches. Nun ja, aus dem Alter bin ich (Gott sei Dank) schon raus. Wobei ich ehrlich gesagt auch früher nicht an Pickeln litt. Sollte ich jemals einen bekommen, bin ich jetzt bestens gerüstet. Und dann, tadaaaa, das Mizellen Reinigungswasser von GARNIER. Das beste Produkt aller Zeiten! Mein Gesichtswasser neigt sich fast schon dem Ende zu. Danke Julia, dass Du auch an mich gedacht hast! Produkt Nummer 3 die invisibobbles. Haben wir alle? Ja, das denkt ihr.

Das sind aber die mini-mini invisibobbles für Flechtfrisuren oder den Half-Bun. Diese hatte ich noch nicht. Also auch toll, sehr gefreut. Wusste gar nicht, dass es sie überhaupt gibt. Nr. 4 ein Duschschaum von Balea. Mit Duschgels und Duschschaum bin ich jetzt also bestens versorgt. Mein Freund hat nun offiziell die Erlaubnis meine Produkte benutzen zu dürfen. Sonst erkläre ich ihm das immer am Preisunterschied zwischen „seinen“ Beauty-Sachen und meinen. Die Diskussion wieso wir im Bad so viele Dinge stehen haben, ist damit meistens zu Ende.

Und jetzt braucht er gar nicht zu überlegen, ob das seins oder meins ist. Ich lebe endlich im Überfluss und teile gern. Das letzte Produkt war eine Lippenpflege von alverde. Diese habe ich gleich verschenkt, weil ich so viel Lippenpflege gar nicht gebrauchen kann. Außerdem freut sich die Beschenkte (hoffentlich) darüber.

#Schachtelglück von Diana zur Löwen

Diana hat ebenfalls eine sehr coole Box zusammengestellt. Das ausführliche Fazit gibt es jedoch zum Schluss.

Der Mascara von essence macht wirklich lange Wimpern. Ich habe ihn gleich ausprobiert und meine sowieso schon langen Wimpern wurden noch länger. Das zweite Produkt war ein Nagellack von Sally Hansen. Dieser ist quasi eine Gel-Maniküre ohne UV-Licht. Es soll bis zu 14 Tage halten. Ich bin gespannt! 14 Tage sind seit meinem Kauf leider noch nicht vergangen, deshalb gibt es kein Fazit dazu.

Aber an sich finde ich den schon toll. Außerdem mit von der Partie eine Lippenpflege von Balea. Die Geschmacksrichtung Sweet Mandarin ist zwar gewöhnungsbedürftig, trotzdem finde ich die Pflege, je öfter ich sie benutze, richtig gut. Außerdem in der Box ein Volumen Spray, das ich ebenfalls noch nicht kannte, das jedoch funktioniert! Ich habe es auch gleich ausprobiert und siehe da – Volumen bekommen. Produkt 5 war dann eine Peel-Off Maske ebenfalls von Balea. Wie gesagt, ich liebe Masken. Auch diese wird bestimmt bald zum Einsatz kommen.

#Schachtelglück von Sophia Thiel

Die Box der Fitness-Bloggerin. Und dann gleich: WOW! Diese Box hat es wirklich in sich und lohnt sich mehrfach. Für gerade mal 5 Euro erhält man einen viel besseren Gegenwert.

Das erste Produkt ist die Colossal Volum´ Mascara von Maybelline. Ein Klassiker. Was kann man da verkehrt machen? Außerdem mit in der Box ein Duschgel von tetesept. Die Geschmacksrichtung (besser gesagt Duftrichtung) Ingwer/Limette ist genial; gerade im Winter. Seitdem mein absolutes Highlight! Außerdem mit in der Box Spiralzopfhalter im Batik-Look.

Diese halten die Haare wirklich gut zusammen. Lt. Sophia auch beim Sport. Und sie muss es ja wissen! Dann gab es in der Box noch einen „leckeren“ Detox Kräutertee. Nun kann einfach niemand etwas dafür, dass ich keinen Kräutertee mag. Ich werde ihn entweder verschenken oder mit ins Büro nehmen. Meine Kolleginnen freuen sich bestimmt! Und last but not least gab es noch eine Bodylotion mit Bio-Jasmin und Bio-Besam von Alverde. Diese habe ich noch nicht ausprobiert, aber sie riecht schon mal gut und ich werde sie auch demnächst testen.

Mein Fazit zum #Schachtelglück

Eine absolut geniale Idee. Der Preis ist einfach unschlagbar und die Produkte waren alle (wirklich ALLE!) in Original-Größe. Das ist bei anderen Beauty-Boxen oft nicht der Fall. Hier war bestimmt niemand enttäuscht, denn entweder man kann die Produkte behalten oder eben verschenken.

Und zum Preis von 5 Euro macht man wirklich nichts verkehrt. Übrigens war noch in jeder Box eine Grußkarte mit Autogramm von der jeweiligen Bloggerin. Ist man ein Fan von einer Bloggerin, freut man sich bestimmt umso mehr. Also auch hier, eine gute Idee. Bei Sophia Thiel war sogar noch ein Gutschein für ihren Fitness-Kurs in der Box. Auch da: Wer den Kurs eh mitmachen wollte, konnte hier einiges sparen.

Meine absolute Lieblingsbox war die von Paola. Auf Platz zwei folgt die Box von Sophia. Platz 3 geht an die Box von Diana. Die anderen beiden Boxen teilen sich Platz 4. Überall war etwas sehr Sinnvolles und Nützliches dabei. Und ich bin mir sicher, dass jede ihre Favoriten-Box finden würde.

Übrigens habe ich die Dame, die ich an der Kasse ausführlich beraten habe, am Parkplatz noch einmal getroffen. Sie lief mir entgegen, bedankte sich und kam extra zurück um für ihre Tochter ebenfalls eine Box zu kaufen. Ein Hoch auf die Influencer (im wahrsten Sinne des Wortes)!

Share

My little box – Review Dezember Box

„Good night“ – das Motto der Dezember Box von MY LITTLE BOX. Ich habe schon viel Gutes über die Box gehört und beschloss nun endlich sie mir selbst zu bestellen. Wollt ihr ein Review? Hier ist es!

Zuallererst muss man einfach sagen, dass die Box unglaublich süß ist. Das Motto der jeweiligen Box (ja, es gibt wohl jeden Monat ein neues Motto), erkennt man sofort. Die Schachtel in einem super-schönen Nachtblau mit der Aufschrift Good night macht einfach nur neugierig.

Was ich an der Box toll finde, sind die Produkte, die nicht alle Beauty-Produkte sind. Es gibt ein Thema und das Ganze ist einfach rund. So habe ich mich erst gewundert was wohl in der kleinen Schachtel in der Box ist. Eine „give your jewellery a place to get cosy“ Schale in Form eines Halbmondes. Das ist so genial, dass ich fast schon befürchtet habe, man hätte neben meinem Bett eine versteckte Kamera installiert. Ich besitze nämlich kein Nachtkästchen. Und nein, mir fehlt nichts. Kein extra Möbelstück, das ein zusätzlich Staubfänger ist. So lege ich meinen Schmuck, sofern ich vergesse ihn schon im Bad abzulegen (also quasi täglich) einfach auf den Boden neben meinem Bett.

Und nun besitze ich eine Schale für genau diesen Zweck. Ist das zu glauben? Also ich wusste bisher nichts über solche eine Schale. Deshalb habe ich mich gleich gefreut wie ein kleines Kind!

„Je ne veux pas dormir, je ne veux que rêver.“

Außerdem in der Box eine Schlafmaske, die ebenfalls im selben Design wie die ganze Box gestaltet ist. Sie ist wirklich sehr angenehm und ich weiß schon wann ich sie immer mitnehmen werde. Überwiegend natürlich auf Reisen…

Richtig witzig fand ich die Zahncreme von happybrush. Diese ist eine SUPERMINT Zahnpasta und wirklich sehr minzig. I like! Außerdem mit in der Box ein Gutschein über 10 Euro für eine Einkauf auf happybrush.de

Weiterhin mit dabei ein bed & body mist von RITUALS. Ich stehe auf solche Dinge! Zuletzt gab es das in einem Hotel in München. Es ist einfach so angenehm sich den Duft aufs Kissen zu sprühen. Ich liebe das (sofern das natürlich gut riecht, was es tut).

Von WELEDA gab es eine kleine Reisegröße von einem revitalisierenden Nachtkerzen-Öl. Und dann auch noch eine Handcreme. Ebenfalls aus derselben Serie eine Handcreme. Beide werde ich wohl meiner Mama schenken, da beide Produkte eher für „reife Haut“ sind.

Ein weiteres Highlight ist das Make-Up Remover Gel. Ich habe es sofort ausprobiert und es ist tatsächlich sehr mild. Zwischendurch brauche ich mal ein „intensiveres“ Reinigungsgel, aber für die tägliche Reinigung oder einfach mal zwischendurch.

Zu guter Letzt war noch ein kleines Baumwolltäschchen mit MY LITTLE BOX und kleinen Sternen gebrandet.

Mein Fazit zur MY LITTLE BOX

Ich bin der Meinung, dass es eine der schönsten Boxen überhaupt ist. Für den Preis von 17,50 Euro pro Box ist diese auch nicht unbedingt teuer. Meiner Meinung nach ist es wirklich ein richtig gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und so eine richtige „Mädchen“-Box, if you know what I mean.

Übrigens ist die MY LITTLE BOX ein geniales Geschenk für die Schwester oder Freundin. Man kann auch nur eine Box verschenken indem man das Abo rechtzeitig kündigt. Ansonsten kann man auch bestimmen wieviele Boxen die Beschenkte erhält. Die erste Box kann man sich dabei auch sich selbst zuschicken lassen und diese dann persönlich verschenken. Ab der 2. Box erhält dann wirklich die Beschenkte die Box direkt zugeschickt. Da hat wohl auch jemand mitgedacht.

Kennt ihr die MY LITTLE BOX und habt ihr sie euch auch schon mal bestellt? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Share

BEAUTY | Warum Russinnen so dünn sind

Warum sind die Russinnen nur so attraktiv und meistens auch super-dünn? Ich bin der Sache auf den Grund gegangen und das sind meine Erkenntnisse

Ernährung

Die Russinnen lieben Suppen. (Klar, die Männer tun das auch, aber wir sprechen hier lieber nur von den Mädels.) Wenn wir uns in der Kantine eine normale Portion von irgendetwas holen, greifen die Russinnen zu einer Suppe als Vorspeise.

Auch in Russland gibt es Veganer und Vegetarier. Da es jedoch kaum üblich ist mit 18 auszuziehen und sich eine eigene Wohnung zu nehmen, leben die meisten Russinnen lange zu Hause. Und dort wird meistens Hausmannskost serviert. Und obwohl das Essen nicht gerade kalorienarm ist, nehmen viele gar nicht zu. Warum? Sie essen normal! Kein glutenfrei, kein kalorienarm – einfach nur das, worauf sie Lust haben.

Ein sehr weit verbreiteter Salat, den so gut wie jeder liebt, heißt Olivier und hat mit unserem Verständnis von Salat nichts gemeinsam.

Er besteht aus gekochten Eiern, Kartoffeln, Essiggurken, Wurst, Erbsen und ganz viel Mayo. Mayo? Ja, genau! Im Salat… Ah ja.

Fällt euch gerade ebenfalls ein Klecks kalorienarmen Joghurts vom Löffel? Eben!

Schokolade

Zu Schokolade haben die Russinnen ein ganz besonderes Verhältnis. Klar gibt es auch in Russland, wie bei uns, Schokolade in 100g Tafeln. Meistens kauft man jedoch kleine Schoko-Bonbons oder bekommt Pralinen geschenkt. Bei den Schokobons ist der Vorteil, das jedes Teil einzeln verpackt ist. Selbst wenn man 10 essen wollte, sehen die ganzen Verpackungen doch irgendwie deprimierend aus. Als ich mir solche Schokoteilchen mitbrachte, merkte ich, wie mein Schokolade-Konsum zurückging. Wie gesagt, wenn man ein kleines Stück gegessen hat, hat man das Gefühl ein ganzes Stück gegessen zu haben. Dass das Stück dabei gerade mal ein paar Gramm wiegt, ist dem Gehirn in diesem Fall egal. Erfolgserlebnis für´s Gehirn, Glückshormone für uns und wenig Kalorien für den Körper – perfekt!

Tägliche Bewegung

Mit Sicherheit trifft das nicht für jede Stadt zu, aber in Russland wird viel gelaufen. Ich meine dabei kein Marathon, sondern normale Strecken. Die Menschen laufen viel zu Fuß. Das ist mit Sicherheit nicht verkehrt, wenn man – ohne wirklich etwas dafür zu tun – trotzdem Kalorien verbrennen kann. Selbst wenn man die Moskauer Metro mit ihren gefühlt kilometerlangen Rolltreppen anschaut, so ist man im Untergrund selbst dann noch viel zu Fuß unterwegs. Dass dieser Zustand nicht schadet, sondern der Figur nützt, ist an dieser Stelle selbsterklärend.

Sport

Ich bin gerade auf der Suche nach einem Fitness-Programm, das meinen Vorstellungen entspricht, oder einer Gruppe, der ich mich anschließen kann. Wie startet man? Wie legt man mit dem Sport los?
In der russischen Cosmopolitan ist aktuell ein Artikel zu genau diesem Thema drin. Und was wird empfohlen? Sport und zwar täglich. Keine Regeneration, keine Entspannungstage, an denen man auch mal sündigen darf… Sport, täglich und dabei bitte nicht jammern! – So ließen sich die vielen Artikel zu diesem Thema zusammenfassen.

Kleidergröße

Es ist so, so frustrierend, wenn man eigentlich Kleidergröße 36/38 trägt, in Russland aber weit jenseits der 40 einkaufen muss. Klar, es ist nicht ausschlaggebend, die Größe bleibt dieselbe. Aber dennoch! Es schlägt doch irgendwie auf´s Gemüt. Nicht wahr? Tatsächlich habe ich eine Freundin, die jedes Mal die Größenangaben aus ihrer Kleidung herausschneidet, nur um keine 46 oder 48 tragen zu müssen. Das allein motiviert die Russinnen wohl zu einer disziplinierten Ernährung ohne Schnick-Schnack.

Russinnen

Share


Mehr davon?

Bleibe mit meinem Newsletter auf dem Laufenden.

Danke!

Ups, irgendwas ist schiefgelaufen.