Gesichtsreinigung mit Panasonic Japanese Rituals

Werbung • Kooperation

Vor ein paar Monaten wurde ich gefragt, ob ich die Gesichtsreinigungs-bürste von Panasonic testen wollte. Und ich wollte! Denn ich habe schon so einige Reinigungsbürsten gehabt und konnte da ganz gut vergleichen.

Zu Beginn habe ich mich ernsthaft gefragt, ob ich so eine Gesichtsreinigungsbürste brauche. Versteht mich nicht falsch, es ist immer schön Neues zu testen. Allerdings bin ich seit einem radikalen Mindset-Switch völlig anders unterwegs. Ich habe mein Konsumverhalte komplett auf den Kopf gestellt und kaufe nur noch sehr wenige Dinge. Als Blogger bekommt man stets viele tolle Dinge geschenkt und ich habe schon früher einen Großteil davon mit Familie und Freunden geteilt. Dennoch habe ich noch nie einfach nur „ja“ gesagt, sondern mir schon immer überlegt, ob es auch einen Mehrwert hat und ob ich das wirklich haben und verwenden möchte.

So war das auch dieses Mal. Aber zum Glück habe ich mich dafür entschieden.

Warum diese Gesichtsreinigungsbürste anders ist

Die Panasonic Cleansing Brush ist anders als die anderen Geräte, die ich früher verwendet habe. Sie ist sehr viel sanfter zur Haut und irritiert diese nicht mehr so stark wie frühere Generationen von Reinigungsbürsten. Noch vor ein paar Jahren hätte ich die Wirkung in Frage gestellt.

Heute weiß ich, dass weniger mehr ist. Das ist einfach so.

Nach der Reinigung hat man einfach ein schönes Gefühl auf der Haut. Die Haut fühlt sich einfach gepflegt und frisch an. Man hat aber, im Gegensatz zu „früher“, nicht das Gefühl, gerade ein super-intensives Peeling angewendet zu haben. Genau hat es sich sich „damals“, also bei den früheren Reinigungsbürsten, angefühlt.

Ich habe anschließend auch ein paar der Reinigungsbürsten verlost und freue mich schon sehr auf das Feedback der Mädels!

Die Funktionen der Cleansing Brush unter die Lupe genommen

  • Zum Einen gibt es da die große Bürste. Sie ist wirklich sehr sanft zur Haut und eignet sich für die Reinigung des ganzen Gesichts.
  • Der kleinere Aufsatz ist für „schwierigere“ Stellen gedacht. Konkret: Die Stellen, die mehr Aufmerksamkeit erfordern, also z. B. die Hautregion um die Nase oder die T-Zone. Diese Reinigung empfiehlt sich 1-2 Mal wöchentlich.
  • Die dritte Funktion ist die Wärmeplatte am Griff der Reinigungsbürste. Mit Hilfe der Wärme wird das Make-up schon etwas gelockert bevor es entfernt werden kann.

Die Reinigungsbürste ist also ein 3-in-1 Gerät mit tollen Funktionen, die ich vorher so nicht kannte. Aber kein Wunder, denn schließlich ist die Mikroschaumtechnologie patentiert. Der Mikroschaum entsteht, wenn das Reinigungsgel (nach Wahl) in die vorgesehene Kammer gefüllt wird. Durch die Funktion der Bürste entsteht feiner Schaum – perfekt für eine gründliche, aber dennoch sanfte Reinigung.

Was ist an der Reinigungsbürste anders?

Der größte Unterschied für mich sind neben all den Funktionen, die andere Bürsten nicht haben, die Möglichkeit das Reinigungsgel in die Bürste zu geben. Das ist auch das Geheimnis des feinen Schaums, der sich dann wie von allein auf der Haut verteilt. Dadurch bekommt man auch ein viel zarteres Pflegegefühl als wenn man erst das Reinigungsgel auftragen würde UND DANN mit der Bürste über die Haut geht.

Fazit

Nach mehreren Wochen testen weiß ich schon gar nicht mehr wie es ohne die Gesichtsreinigung mit dieser Bürste vorher war. Probiert es selbst aus – ihr werdet es nicht bereuen.

Fragen zum Produkt? Jederzeit gerne in den Kommentaren oder direkt an mich <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.