Anna Benz BUREAUStyle Volksfest 3


Mehr davon?

Bleibe mit meinem Newsletter auf dem Laufenden.

Danke!

Ups, irgendwas ist schiefgelaufen.

So eine Hochzeit zu planen erfordert schon ein wenig Zeit und Energie. Da ich schon als Kind gerne irgendwelche Wettbewerbe organisiert habe und später meine Leidenschaft zum Beruf gemacht habe, war für mich von Anfang an klar, dass ich alles selbst planen würde. Natürlich hätte es die Möglichkeit gegeben eine professionelle Hochzeitsplanerin zu Rate zu ziehen. In den letzten Jahren kam das hierzulande auch immer mehr in Mode. Auf der Krim, wo ich geboren bin, ist es eigentlich Usus professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auch während der Hochzeit gibt es immer einen Mann oder eine Frau, der/die durch die Feier führt und im Optimalfall alle Gäste mit einbezieht.

Hochzeitsvorbereitung all by myself

Eins vorab: Ich habe noch keine Sekunde bereut, dass ich mich um alles selbst kümmere. Die Herausforderung an unserer Hochzeit ist tatsächlich die Entfernung zum Ort des Geschehens. Wir leben ja beide in Nürnberg, unsere Familien in der Oberpfalz und geheiratet wird in Oberbayern. Die Planungen auf die Reihe zu bekommen ist da nicht ganz einfach, zumal wir beide berufstätig sind und uns auch nicht ein 3/4 Jahr allein um die Hochzeit kümmern wollen. Aber ganz ohne ist das Ganze natürlich nicht.

Anna Benz BUREAUStyle Volksfest

Anfang des Jahres, auf der Suche nach Inspiration, bin ich ein paar Facebook-Gruppen beigetreten. Soviel darf ich verraten: Die meisten von ihnen habe ich bereits verlassen. Und das sind die Gründe wieso. Oder anders gesagt kommen hier die Erkenntnisse aus etwas über 4 Monaten Hochzeitsplanung.

Der erste Schock

Der erste Schock kam mit der Anmeldung in meine allererste Hochzeitsgruppe auf Facebook. Gleich nachdem ich mich dort angemeldet hatte, ging es zu wie in einer Soap. Ich konnte oft gar nicht fassen, dass da wirklich reale Menschen ihr Leid geklagt haben. Seien es Umfragen zum Hochzeitskleid wie „Welches Kleid ist besser? Nr 1, 2 oder 3?“ Wenige ehrliche Menschen kommentierten, dass man doch am beste alle drei in die Tonne treten sollte. Ich habe es mir zwar immer gedacht, aber aus Höflichkeit und weil ich aus einem guten Elternhaus komme, meine Meinung für mich behalten. Selbst wenn Menschen nach meiner persönlichen Meinung fragen, wie kann ich über das Hochzeitskleid einer anderen Braut urteilen?

Dabei ging es wahrlich nicht um die Passform. Dazu hätte man ja noch etwas beitragen können. Aber nein, es ging um absolut billige (und dabei meine ich nicht günstige – das ist ein großer Unterschied!) Kleider von denen ich gar nicht wissen will wie sie sich anfühlten (Stoff!) und wie sie rochen (Chemie?).

Meine Top 3 Highlights in der Gruppe waren aber ganz andere und zwar:

Flip Flops

Nummer 3: Wo bekommt man günstige FlipFlops? Jetzt fragt ihr euch wozu man 30 Paar FlipFlops auf einer Hochzeit braucht? Ha! Und jetzt festhalten: Um sie zu tragen! Ich meine, da hat man sich tage- wenn nicht wochenlang überlegt was man als Gast zu einer Hochzeit tragen will, sich durch unzählige Blogs und Pinterest-Boards gewühlt, und dann ruiniert man sich sein gesamtes Outfit indem man schöne Schuhe gegen weiße (oder noch schlimmer nude-farbige) FlipFlops tauscht? Sorry Leute, aber das kann man doch keiner Freundin antun?

Brautstrauß

Nummer 2: Ein Brautstrauß ist ja bekanntlich etwas Wunderschönes! Irgendwann am späten Abend wird dieser in die Menge, die aus ledigen Mädels besteht, geworfen. Soweit so gut. In Teilen Bayerns gibt es zudem den Brauch, dass der Brautstrauß geklaut wird. Auch eine lustige Angelegenheit. Als ich jedoch in der Gruppe etwas von einem Braut“strauß“ laß, konnte ich meinen Augen kaum trauen: Es gibt Menschen auf dieser Welt die einen Plüschstrauß entsprechend mit einem Puppenschleier ausstatten und diesen in die Menge werfen. Der Grund? Sie wollen den richtigen Blumenstrauß für sich behalten. Also wenn das nicht sprachlos macht, dann ist es die nächste Geschichte.

Too much information

Nummer 1: Eines Tages scrollte ich über ein Posting eines Mitglieds, die sichtlich verunsichert war. Es ging um ihren Zukünftigen, den Ex und die Zweifel das Richtige zu tun. Jetzt könnte man sich darüber streiten, ob solch intime Sachen in eine Facebook Gruppe gehören. Aber die Soap ging erst richtig los, als jemand aus der Gruppe Screenshots der Postings anfertigte und diese dem Zukünftigen (oder wohl doch eher dem Ex?) zuschickte. Das muss man sich mal vorstellen! Da liest jemand eine absolut persönliche Geschichte und denkt sich so, ach, ich hab grad Zeit zwischen Trash TV und Trash TV 2, da fertige ich doch ein paar Screenshots an, recherchiere den Verlobten und schreib ihm ein paar Nachrichten…

Anna Benz BUREAUStyle Volksfest 2

Daraufhin entbrannte eine riesige Diskussion, in die sich auch die Admins eingeschaltet haben. Das Drama wurde tagelang ausgeschlachtet, sodass man eigentlich kaum mehr Tipps für die Hochzeitsplanung gefunden hat und an Austausch untereinander nicht mehr zu denken war.

Das war dann auch das Ende meiner Mitgliedschaft. Ich verließ die Gruppe und war einige Tage absolut traumatisiert. Warum nur, warum sind Menschen so leichtgläubig? Und wozu brauche ich einen Plüschstrauß, wenn ich einen richtigen Strauß mit wunderschönen echten Blumen habe? Wobei das mit den „echten Blumen“ ist ja auch so eine Sache. Erst in der Gruppe erfuhr ich zum ersten Mal von der Existenz künstlicher Blumensträuße. Plastik in seiner hässlichsten Form!

Tatsächlich habe ich ein paar richtig coole Facebook-Gruppen gefunden. Ich bin jetzt Mitglied in ein paar wenigen Gruppen aus den USA und UK. Irgendwie passten diese viel besser zu mir und meinen Vorstellungen einer schönen Hochzeit.

Weitere Blogposts zur Hochzeitsplanung findet ihr hier. Ich freue mich natürlich auch immer etwas über eure Erfahrungen bei Planung einer Hochzeit zu erfahren.

Die Bilder sind auf dem letzten Volksfest entstanden, fotografiert von der liebe Velia.

Nichts mehr verpassen

Hier für den Newsletter registrieren


Mehr davon?

Bleibe mit meinem Newsletter auf dem Laufenden.

Danke!

Ups, irgendwas ist schiefgelaufen.