Barcelona – Eine Stadt, der Terror und die sozialen Medien

Barcelona by BUREAUStyle 2

Es ist ein Tag wie jeder andere und wir verbringen den Feierabend bei einem gemeinsamen Picknick an der Pegnitz. Wir haben leckere Salate, Getränke, Naschzeug und die Sonne strahlt genau richtig. Es ist nicht zu warm und nicht zu kalt. Könnte es noch perfekter sein?

Zwischendurch albern wir auf Insta Stories rum. Ich beantworte noch hier und da ein paar Nachrichten und scrolle weiter durch meinen Feed.

Ich nutze Instagram längst nicht mehr als Foto-Plattform. Oft schaue ich mir noch im Bett ein paar Stories an und lese Nachrichten.

Genauso habe ich über Instagram von so ziemlich jedem Anschlag, jedem großen Ereignis in letzter Zeit erfahren.

Zum Thema Brexit postete eine mir bekannte Bloggerin aus Großbritannien „Britain what have you done?!“ Irgendwie bin ich damals mit dem sicheren Gefühl, dass GB für den Verbleib in der EU stimmen würde, ins Bett gegangen. Als ich aufwachte war alles ein Stück weit anders.

„Leg doch das Handy weg, es wird nicht besser“

Ich soll nicht so viel am Handy abhängen, wenn wieder mal etwas passiert ist. Davon würde es nicht besser werden.

Ja, das sieht mein rationales Ich auch so.
Aber wann ist man schon rational?

Ich kenne kaum jemanden in meinem direkten Umfeld, der noch nie in Barcelona gewesen ist. Barcelona ist eine meiner absoluten Lieblingsstädte. Ich war schon oft dort und natürlich auch auf der Ramblas. Es ist nicht so, dass ich mir ständig ausmale was gewesen wäre wenn… Ich habe keine Angst um mich oder auch keine Vorstellung davon was ich tun würde wenn…

Es ist einfach nur ein tieftrauriges Gefühl, das sich rasch ausbreitet und gegen das ich nichts, aber auch wirklich gar nichts, tun kann. Es ist die Ohnmacht, die mich überkommt wenn ich die Angst in den Gesichtern der umherirrenden Menschen vor Ort sehe. Es ist die blanke Wut auf immer dieselben Reden, die so gar nichts mit dem Leben der Betroffenen zu tun haben. Diese endlosen Reden der Politiker, die voller Floskeln sind. Und die Reden derjenigen, die wieder Hass sähen wollen und die Situation für sich nutzen.

Ich will auch keine Katzenbilder teilen, nur um „die anderen“, „die bösen Kommentatoren“ zum Schweigen zu bringen. Wer hat sich diesen Quatsch eigentlich ausgedacht?

Twitter ist bei Anschlägen Fluch und Segen zugleich

Nirgends werden Informationen so schnell geteilt wie auf Twitter. Meldungen, die erst Stunden später im Fernsehen laufen, wurden auf Twitter in der Zwischenzeit schon tausendfach retweetet. Oft sind diese vorher nicht überprüft worden und mir ist vollkommen klar, dass die TV-Redaktionen das anders handhaben.

Dennoch war Twitter für mich jedes Mal, bei jedem Anschlag und jedem Ereignis eine wichtige Informationsquelle. So auch dieses Mal als sich die Ereignisse überschlugen und Informationen ungefiltert geteilt wurden.

Ich habe keines der geteilten Videos angesehen.

Warum auch? Was bringt es mir verletzte Menschen auf der Straße liegen zu sehen? Ist es wirklich das, was die Menschen sehen wollen?
Wenn das so ist, dann macht mich sowas nur noch trauriger.

Während mir diese Gedanken durch den Kopf gehen und ich das hier schreibe, bringt n-tv wieder eine neue Meldung. Der rote Balken, der im TV bei „Breaking News“ eingeblendet wird, scheint gar nicht mehr wegzuwollen. Als hätte ihn jemand eingeblendet und vergessen ihn wieder wegzumachen.

Wieder ein blinkender Balken, wieder „Breaking News“. Dieses Mal ist es Finnland. Jemand lief mit einem Messer rum und hat scheinbar wahllos auf Passanten eingestochen. Nichts Genaueres weiß man nicht, aber die Nachrichten überschlagen sich. Schon wieder.

Manchmal ist es ganz nah, dann wieder weit weg

Es ist nicht der erste Anschlag, nicht die erste Katastrophe für Betroffene und Angehörige. Aber manchmal erscheint uns alles so weit weg, während es ein anderes Mal wieder sehr, sehr nah ist.

Als es die Angriffe in der Regionalbahn bei Würzburg gab, bekam ich zahlreiche Nachrichten, ob alles gut wäre. Einen Tag zuvor war ich in Würzburg und das haben Familie und Freunde natürlich mitbekommen. Nun wussten sie nicht, ob ich noch dort war und waren teilweise ganz panisch, als sie sich bei mir meldeten.

Komischerweise erschien mir das alles weit weit weg. Natürlich konnte ich die Sorgen verstehen. Ich selbst hätte wohl genauso reagiert. Aber fühlte sich an, als wäre das alles weit, weit weg, obwohl doch so nah. Barcelona ist sehr viel weiter weg als Würzburg und dennoch nimmt mich gerade dieser Anschlag unglaublich mit. Ich kann es mir einfach nicht erklären.

Aber vielleicht gibt es einfach keine Erklärung dafür. Niemand kann erklären, warum er sich gerade für diesen einen Menschen interessiert oder sich an einem speziellen Ort sehr wohl fühlt. Meistens ist es auch nicht zu erklären. Wir wissen, was uns gefällt und haben keine Ahnung warum das so ist. Die Psychologie liefert hier tausend Erklärungsversuche und kann es am Ende doch nicht erklären.

Genauso ist es bei schlimmen Ereignissen. Manchmal scheint man den Schmerz, die Angst und die Ohnmacht der Betroffenen direkt spüren zu können. Ein anderes Mal ist dieses Gefühl ganz weit weg. Wir fühlen mit, fühlen uns jedoch nicht betroffen. Es ist verrückt wie unterschiedlich man jede Tragödie auffasst.

Aber gerade Barcelona… Wie gesagt, ich weiß nicht warum mich gerade diese Stadt so fasziniert und weshalb mich der Anschlag jetzt so mitnimmt.

Ich werde mich jedenfalls nicht davon abschrecken lassen und wieder nach Barcelona reisen.
In Erinnerung habe ich ein paar Bilder von einem unserer letzten Barcelona Trips rausgesucht. Ich muss demnächst unbedingt einen Travel Guide für diese wunderschöne Stadt veröffentlichen. Falls ihr noch nicht dort wart: Diese Stadt ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Wie haben euch die Ereignisse der vergangenen Tage bewegt? Werdet ihr weiterhin ganz unbeschwert reisen oder habt ihr nun ein schlechtes Gefühl dabei?

Barcelona by BUREAUStyle 7

Barcelona by BUREAUStyle 6

Barcelona by BUREAUStyle 12

Barcelona by BUREAUStyle 11

Barcelona by BUREAUStyle 5

Barcelona by BUREAUStyle 10

Barcelona by BUREAUStyle 9

Barcelona by BUREAUStyle 3

Barcelona by BUREAUStyle 2

Share

TRAVEL | Wochenende in Barcelona

W2 in Barcelona - ein Wochenende in Barcelona

Was kostet ein Wochenende in einer anderen Stadt? Dieses Mal geht es um Barcelona.

Barcelona an sich ist keine teuere Stadt. Wenn ihr also noch ein paar Tage Urlaub habt, einfach ein Wochenende verlängert wollt oder kurzfristig urlaubsreif seid, wo doch der Urlaub noch in weiter Ferne ist – da ist Barcelona perfekt!

Hinkommen

Es fliegen diverse „Billigflieger“ nach Barcelona. Von Nürnberg aus kommt ihr mit Vueling super-günstig in die katalanische Hauptstadt. Falls ihr nicht aus Nürnberg seid, kommt ihr z. B. mit der Bahn oder dem Fernbus für wenig Geld in die fränkische Stadt. Vom Bahnhof oder Busbahnhof aus, kommt man mit der U-Bahn direkt zum Flughafen. Das Ganze in wenigen Minuten. Habe ich schon erwähnt, dass ich die Anbindung zum Flughafen in Nürnberg liebe? Sie ist einfach genial!

Mit Vueling bin ich schon 2x in Barcelona gewesen. Es ist eine spanische Billigfluglinie, wobei der Service ausgezeichnet ist. Auch die Sitze sind meiner Erfahrung nach nicht zu eng. Falls ihr rechtzeitig bucht, ergattert ihr noch Flüge mit mehr Beinfreiheit. Auf einem Flug nach Barcelona saßen wir in der ersten Reihe und hatten den Mittelsitz frei. Ein Traum!

Tickets fangen bei 80 Euro (für Hin- und Rückflug) an. Auch hier einfach auf Angebote achten, am besten den Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben.

Transfer in Barcelona

Am Flughafen angekommen braucht ihr ein Ticket in die Stadt. Am besten geht es mit der Bahn, aber auch der Bus fährt euch mitten in die Innenstadt. Die Tickets kosten ca. 4 (Bahn) bzw. 5 Euro (Bus) für die einfache Strecke.

Hotels in Barcelona

Auch in Barcelona gibt es natürlich Hunderte Hotels aller Preiskategorien. Der ausschlaggebende Punkt für mich ist nicht nur ein gewisser Standard (mind. 3 Sterne, in Spanien besser ab 4 Sterne) und die Lage des Hotels. Es bringt einfach nichts für ein Wochenende nach Barcelona zu fahren und Stunden für den Fahrten zwischen Hotel und City aufzubringen.

Ich persönlich bevorzuge neue Hotels oder mir bereits bekannte Hotelketten. Gerade wenn man 2-3 Nächte in einer Stadt ist, will man sich nicht um ein Hotel kümmern. Mit Air BnB habe ich so gar keine Erfahrung und ehrlich gesagt ist es auch nichts für mich. Ich will meine Ruhe und nicht vor Ort entdecken müssen, dass die Sauberkeit zu wünschen übrig lässt, es eine Katze gibt oder das Haus mitsamt der Nachbarn „schwierig“ ist.

Bisher war ich in Barcelona in Hotels wie Novotel, The Mirror Barcelona und Zero Diagonal Barcelona. Alle drei kann ich ausnahmslos empfehlen.

Ein Tipp: Auf trivago kann man nach Hoteltests suchen. Dadurch wird der Aufenthalt um Einiges günstiger.

Für das Hotel rechne ich ca. 80-100 Euro/Nacht für 2 Personen ohne Frühstück.

Frühstück in Barcelona

Beim Frühstück scheiden sich für gewöhnlich die Geister. Die Einen frühstücken ausgiebig (ich), die anderen nur einen Espresso und höchstens ein kleines Croissant (die Spanier). Für ein ausgiebiges Frühstück im Café direkt am Strand sollte man mit ca. 8 – 10 Euro rechnen inkl. Kaffee. Das Essen in Barcelona generell ist günstiger als bei uns in Deutschland, deshalb bekommt man relativ viel für sein Geld. Ein kleines Frühstück mit einem Cafe con leche und einem Mini-Croissant gibt es schon für 2-3 Euro.

Essen in Barcelona

Hier kann man grundsätzlich mit Preisen wie zu Hause rechnen. Meistens gibt es ein Menu del día (also ein Tagesmenü). Die Zusammenstellung aus 2 Gerichten ist oft vorgegeben, manchmal wählt man jeweils ein erstes sowie ein zweites Gericht aus einer Vorauswahl aus. Die Getränke sind grundsätzlich günstiger. Abhängig davon wo man isst, kostet das Essen zwischen 6 und 15 Euro für ein „normales“ Mittagessen. Wenn man mit einbißchen Verstand unterwegs ist und nicht gleich in die Touri-Kneipe reinschlendert, bekommt man wirklich viel für das Geld.

Sehenswürdigkeiten

In Barcelona kann man sehr viel unternehmen und das Meiste davon kostet nichts. Im Grunde kann man viele Sehenswürdigkeiten anschauen und einfach keinen Euro dafür bezahlen. Und wenn man auch noch zu Fuß unterwegs ist, was sich auf jeden Fall empfiehlt und auch gut machbar ist, dann bezahlt man nicht mal für die Metro. Empfehlen kann ich jedoch den Touristen-Bus. Es gibt zwei Touren und man kann zwischen beiden wechseln. Beide Touren fahren wirklich durch die ganze Stadt und es ist ein Hop-On/Hop-Off Prinzip, was soviel heißt, dass man einfach überall aus- und wieder einsteigen kann.

Fazit

Für ein Wochenende mit Anreise am Freitag Morgen und Abreise am Sonntag Nachmittag kann man also mit ca. 500 Euro für 2 Personen rechnen. Natürlich kann man auch viel mehr Geld ausgeben. Das kommt natürlich darauf an, was man sich leisten möchte und ob man zusätzlich noch shoppen geht. Auch wenn man abends 3-4 Cocktails trinkt und mit dem Taxi ins Hotel fährt, wird es natürlich teuerer. Aber aus der Erfahrung heraus kann ich sagen, dass ca. 250 Euro pro Person mit Flügen und Übernachtungen absolut realistisch sind. Auch das Essen ist dabei natürlich inbegriffen.

Ich werde euch demnächst im Detail über die einzelnen Hotels und Restaurants in Barcelona berichten. Es ist wirklich eine faszinierende Stadt mit sehr unterschiedlichen Stadtteilen, in denen es viel zu entdecken gibt.

Share


Mehr davon?

Bleibe mit meinem Newsletter auf dem Laufenden.

Danke!

Ups, irgendwas ist schiefgelaufen.