BUREAUReview #39 – Aktuelle und anstehende Projekte

Gefühlt ist der letzte Blogbeitrag Monate her. Das ist er natürlich nicht wirklich, aber so fühlt es sich tatsächlich an. Ich habe in den vergangenen Wochen und Monaten super-wenig gebloggt und das lag einzig und allein an meiner Gesundheit. Aber nun stehen einige Projekte an und ich freue mich sehr darüber euch heute mehr darüber erzählen zu können.

Einige haben ja schon vermutet, dass es an den Hochzeitsvorbereitungen lag und ich deshalb zu nichts mehr gekommen bin. Aber in Wahrheit empfand ich die Vorbereitungen zu unserer Hochzeit gar nicht so schlimm – ganz im Gegenteil. Wir haben uns alles relativ gut eingeteilt und uns immer wieder wöchentliche Ziele gesetzt. Dann hieß es nur Mails schreiben, telefonieren und recherchieren. Mit einem guten Plan ist alles halbwegs einfach. Nein, die Vorbereitungen zur Hochzeit waren es wirklich nicht.

Stattdessen hat es mich vollends erwischt: seit Ende Mai habe ich nur beim Anblick von Blumen, Gräsern und Bäumen eine Allergie bekommen. Bei unserem Ausflug in die Berge wurden wir dann vom Regen überrascht, was zu einer bösen Erkältung führte und uns zwang unsere Reisepläne über Bord zu werfen…

Langer Rede kurzer Sinn: Mir war so gar nicht nach Bloggen.

Ich habe zwar viel geschrieben, letzten Endes aber wenig veröffentlicht. Und so habe ich jetzt Tonnen an Material und Dinge, die ich unbedingt hier teilen wollte, auf meiner Festplatte schlummern. Aber das bekomme ich schon noch hin – ich hab da so einen Plan…

Aktuelle Projekte

In den letzten Tagen habe ich den Blog technisch auf Vordermann gebracht und einwenig strukturiert. Da ich in den kommenden Wochen auch einen Shop einrichten werde, musste erstmal im Hintergrund die Struktur überarbeitet werden. Gleichzeitig habe ich endlich das perfekte Design für meine BloggerBUREAU Webseite gefunden und installiert. Es hat mir viele stressige Stunden und schlaflose Nächte gekostet, aber am Ende habe ich es geschafft! Wundert euch nicht, dass die Webseite noch voller Dummy-Texte ist. Das ändert sich ganz, ganz bald – versprochen.

Mein erster Workshop

Ich habe euch ja schon vor ein paar Wochen von einem „anstehenden Projekt“ erzählt, auf das ich mich ganz besonders freue. Heute kann ich es euch endlich verraten bzw. habe ich es in meinen Instagram Stories auch schon kurz erwähnt: Ich werde meinen ersten Workshop zum Thema Influencer Marketing halten.

Ursprünglich geplant war ein Vortrag von 30 Minuten. Das klingt an sich nach gar nicht so langem Zeitraum, aber in 30 Minuten kann man (wenn man will) schon Einiges an Wissen vermitteln. Ich kenne 20 Minuten Vorträge, die mit Informationen nur so vollgespickt waren, dass man kaum mit dem Dokumentieren hinterher kam. Aber es gibt auch Vorträge, die über eine Stunde dauern und man sich hinterher fragt, was denn letzten Endes die Aussage war.

So oder so – 30 Minuten können verdammt lang sein. Aber das war nur die ursprüngliche Idee.

Aus dieser Idee wurde ein 90 Minuten Workshop. Ja, richtig gelesen. 90 Minuten Zeit. Ich kann euch kaum sagen, wie sehr ich mich darauf freue! Natürlich bin ich auch schon wahnsinnig aufgeregt. Aber positiv aufgeregt, nicht nach dem Motto „Oh mein Gott, worauf habe ich mich da eingelassen?“ Vielleicht kommt das noch – wer weiß?

Der Workshop findet Ende Oktober in Regensburg statt. Unter anderem auch mit Unternehmen wie mymuesli und amazon. OK, vielleicht bin ich jetzt, wo ich das so schwarz auf weiß vor mir habe, doch einwenig aufgeregter. Und immer wieder frage ich mich wo die Zeit hin ist? Denn so ein Workshop muss natürlich konzipiert und mein Input dazu zu Papier bzw. auf Folien gebracht werden… Aber hey, es wäre schließlich nicht das erste Mal, dass ich ganz spontan etwas mache, das ich schon seit Ewigkeiten vor mir herschiebe. Im Grunde ist das wirklich die Story meines Lebens: Ideen vor mir herschieben und dann spontan den Entschluss treffen es einfach zu tun.

Wie gesagt, ich versuche noch dieses Wochenende alle Infos auf die BloggerBUREAU Webseite hochzuladen. Dort seht ihr auch wie ihr euch zum Workshop und dem ganzen Thementag anmelden könnt. Und natürlich gibt es einen Code – was wäre ich für eine Bloggerin, die sich nicht um einen Code für euch bemühen würde?!

Was sonst noch kommt…

Der Workshop findet in ein paar Wochen statt, aber schon kommende Woche gibt es eine Überraschung. Wie diese aussieht, das kann ich euch noch nicht verraten. Aber schaut in den kommenden Tagen unbedingt in euren Mail-Account, denn kommende Woche wird es etwas Neues geben, das ich über den Newsletter verkünden werde. Was das ist, kann ich noch nicht verraten. Ich mag einfach nicht über ungelegte Eier reden bzw. schreiben. Aber ich kann euch sagen, dass es schon ein kleiner Traum von mir war genau so etwas auf die Beine zu stellen. Mit den heutigen Tools und Technologien ist einfach alles möglich. Wobei das natürlich davon abhängt, ob das Glas halb leer oder halb voll ist – also einzig und allein von der inneren Einstellung.

Ich sehe grundsätzlich überall nur Möglichkeiten und frage mich deshalb ständig – warum eigentlich nicht? So war es auch dieses Mal und ich freue mich schon so wahnsinnig darauf euch die News in meinem Newsletter mitteilen zu können.

Das entspannteste Wochenende ever

Und so haben wir uns an diesem Wochenende, das zugegeben extrem lang ist, da wir beide erst am Mittwoch wieder arbeiten müssen, so gar nichts vorgenommen. Der Plan eine Wellness-Tag in unserer Lieblingstherme einzulegen, haben wir wieder verworfen bzw. verschoben. Es ist echt ungewohnt so lange Zeit zu Hause zu verbringen und in Ruhe bloggen zu können. Wobei „zu Hause“ bei uns nicht gleich „in unserer Wohnung“ heißt. Zu Hause bedeutet, dass wir in Nürnbergs Cafés abhängen, in der Fränkischen Schweiz wandern gehen und dies und das machen. Aber das bedeutet vor allem, dass wir nichts geplant haben und einfach spontan entscheiden werden, was wir wann machen.

Ich hoffe ihr habt ebenso ein super-entspanntes Wochenende – wo auch immer ihr seid 🙂

Liebe Grüße und bis ganz bald

Anna Benz Logo BUREAUStyle

Bild credit: creative market

Share

SUNDAY THOUGHTS | Mein neues Projekt

Sonntage sind wohl dazu da seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Erst wenn ich wirklich „frei“ habe, kann ich mich unbeschwert von den vielen Dingen in meinem Kopf treiben lassen. Was meine Arbeit damit zu tun hat und welche Pläne ich seit Kurzem verfolge, lest ihr hier.

Der Ausdruck „seit Kurzem“ trifft es wohl allein deshalb schon nicht so gut, weil ich zwar vor Kurzem die endgültige Entscheidung getroffen habe, jedoch schon seit einigen Monaten mit dem Gedanken spiele. Es lässt mir keine Ruhe und ich habe den Plan bereits desöfteren ad acta gelegt. Und wieder neu aufgerollt. Und wieder verworfen. So geht es bereits seit ca. einem halben Jahr. Ein ständiges Auf und Ab.

Kennt ihr diese berühmten ersten 100 Dollar, die sich erfolgreiche Menschen so gerne in einem Bilderrahmen über ihre Designertische hängen? Nun, ich finde das eine gute Idee. Allerdings erzählen diese Menschen immer voller Stolz wie genau sie sich an den einen Moment erinnern, als sie beschlossen ihr Unternehmen/ihren erfolgreichen Blog/ihre Agentur etc. zu gründen. Bei mir ist das anders. Ich kann mich jetzt schon nicht mehr erinnern und das obwohl die Entscheidung noch gar nicht so lange zurückliegt.

Meinen „richtigen“ ersten Job habe ich 2006 angetreten. Genauer gesagt war das Ende 2005. Vorher habe ich unzählige Praktika und Ferienjobs absolviert. Und eigentlich arbeite ich bzw. verdiene ich Geld seit ich mich erinnern kann. Meine ersten Erträge haben etwas mit Glasflaschen und Kirschen zu tun. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ich arbeite nun schon seit ein paar Jährchen. In der Zeit hatte ich gut und weniger gut bezahlte Jobs, mal mehr, mal weniger Verantwortung und mein Job machte mir mal mehr, mal weniger Spaß. Aber alles in allem liebe ich meinen Job und könnte mir eigentlich nie vorstellen etwas anderes zu tun. (For the record: Ich arbeite als Managerin bei einem Messeveranstalter). Seit einiger Zeit jedoch schon überlege ich, ob es das wirklich gewesen ist. Ganz im Ernst: Arbeite ich wirklich die nächsten 30-35 Jahre in der Messeorganisation oder gibt es noch etwas anderes da draußen?

Und so grüble ich bereits seit ein paar Jahren nach. In letzter Zeit wird der Gedankensalat in meinem Kopf jedoch immer größer und die Bedenken immer lauter. Gerade in der heutigen Zeit, wo Blogger alleine durchs Reisen ihren Lebensunterhalt finanzieren und ihr Leben selbst in die Hand nehmen, wo jeder ein Buchautor sein kann (siehe das Interview mit Nicole) und man mit fast jeder Idee Geld verdienen und dabei selbstbestimmt leben kann, wird es immer schwerer starre Strukturen zu akzeptieren.

Bitte versteht mich nicht falsch: Das Unternehmen in dem ich arbeite hat keineswegs starre Strukturen. Und ich bin auch nicht unzufrieden damit. Ganz im Gegenteil. Aber die Frage ist doch, war es das gewesen? Will ich bis zur Rente Angestellte bleiben oder möchte ich etwas Neues wagen, um es wenigstens probiert zu haben?

Vielleicht ist es auch die Midlife-Crisis… Ganz sicher ist jedoch eins: Ich arbeite an einem eigenen Projekt und ihr werdet bald mehr darüber erfahren.

Ob mein Gedankensalat im Kopf dann weniger wird und ich mich voll und ganz der neuen Arbeit/Aufgabe widmen kann, wir werden sehen. Spätestens im April lasse ich die Katze aus dem Sack. N

Nur soviel steht schon mal fest: es wird etwas mit Bloggern und meinem jetzigen Job zu tun haben. Wir werden alle zusammen eine schöne Zeit haben, viel Neues lernen und auch Einiges mitnehmen können.

Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Sonntag und freue mich über eure Kommentare zum Thema Angestelltenverhältnis oder Selbstständigkeit? Wie seht ihr das?

Share